Die Bauunternehmung zählt zu den innovativsten der Branche, hat diverse Preise gewonnen und war bester mittelständischer Arbeitgeber im Bau laut Focus, Xing und Kununu. Bei derzeit rund 90 offenen Stellen und der Konkurrenz um die Fachkräfte direkt vor der Haustür, wie Bosch oder Porsche, wird die Fachkräftesicherung zur Chefsache. Dr. Albert Dürr, dem Geschäftsführer der Holding, liegt das Thema Personal besonders am Herzen. Der 39-Jährige ist der Enkel des Firmengründers und führt das Unternehmen in der dritten Generation.

Obwohl die Mitarbeiter dem Unternehmen ein hervorragendes Zeugnis ausstellen, kennt Bernd Hautz die Probleme, geeignete Fachkräfte zu finden. Dabei spricht er vor allem von einem Branchen-Problem. Im Vergleich zu anderen Industrien sei der Bau nach wie vor nicht „sexy“ und noch recht konservativ. Gerade die stationäre Industrie böte potenziellen Nachwuchskräften oft attraktivere Arbeitsbedingungen.

Hier wollen wir definitiv aufschließen“, so der Personalchef. Um den „Arbeitsplatz der Zukunft“ zu gestalten, als Arbeitgeber attraktiver zu werden, die Fachkräfte zu binden und langfristig zu halten, hat das Unternehmen eine spezielle Projektgruppe eingerichtet. Hier werden flexible Arbeitszeiten und -orte diskutiert und nach kooperativen Lösungen gesucht, um zum Beispiel mobile Arbeit zu ermöglichen.

Die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf wird bereits ermöglicht, beispielsweise wird die Elternzeit in den Projektverlauf integriert. Bei der Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung setzt das Bauunternehmen außerdem nach dem Motto „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ auch auf Netzwerke der Belegschaft.

Mit verschiedenen Aktionen richtet sich das Bauunternehmen auch an den weiblichen Nachwuchs. Wird eine Schule oder Kita gebaut, werden Kinderbaustellen eingerichtet, die Kinder mit Helm, Handschuhen und Schutzweste ausgestattet, und dann heißt es: Ärmel hochkrempeln! Insbesondere Mädchen zeigen sich bei solchen Aktionen engagiert. Ein wichtiges Datum ist darum auch der Girls Day, der Mädchen und junge Frauen für Bauberufe sensibilisiert.

Auch unter den eigenen Führungskräften will WOLFF & MÜLLER den weiblichen Anteil künftig erhöhen. Derzeit zählen dazu zwei Frauen, eine davon Geschäftsführerin der Personalentwicklung. Die Qualifizierung und Weiterbildung der Führungskräfte und Mitarbeiter werden bei WOLFF & MÜLLER großgeschrieben, sodass eine eigene Personalentwicklungs-Akademie gegründet wurde. Jährliche, strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, den Weiterbildungsbedarf zu identifizieren.  Ein besonderer Fokus liegt bei der Weiterbildung auf dem Thema Building Information Modeling (BIM). Die Bauunternehmung ist hier Vorreiter, möchte aber diese Kompetenz nicht nur halten, sondern auch ausbauen.  Gerade im BIM-Team können Frauen ihre Kompetenzen unter Beweis stellen – wie Marina Stiber, die BIM-Managerin im Unternehmen ist.

Bei Neueinstellungen spielt das Geschlecht überhaupt keine Rolle, vielmehr stehen Kompetenz und Motivation der Bewerber im Fokus.

Bernd Hautz ist sich sicher, mehr Frauen täten der Bauwirtschaft gut, denn heterogene Teams hätten mehr Stärken als Schwächen. Ein Aufbrechen der Männerdomäne würde den Umgangston in der Baubranche verändern und den Fachkräftemarkt beleben. Den Frauen empfiehlt der Personalleiter, sich also mehr auf ihre Stärken zu konzentrieren als auf Klischees zu achten.

Zukünftig werden Talentmanagement und Nachfolgeplanung die wichtigen Personalthemen sein. Die Chancen und Perspektiven sind gerade für Frauen gut, denn es geht auch um weibliche Talente. WOLFF & MÜLLER würde es begrüßen, wenn sich mehr Frauen, auch um führende Positionen, bewerben würden. Hautz ist überzeugt, dass sich durch den steigenden Digitalisierungsgrad der Bau im Wandel befindet. Gerade Frauen bietet dieser Trend große Chancen, da er nicht nur mehr Flexibilität erlaubt, sondern auch neue Tätigkeitsfelder mit spannenden und innovativen Aufgaben entstehen.

Sein Schlussappell: „Frauen, traut Euch und schlagt auch technische Studienrichtungen ein!“

Auch interessant

Blog-Beitrag

Rückblick: Wettbewerb Auf IT gebaut 2020

Die Broschüre der Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs "Auf IT gebaut 2020" liegt vor. Darin erfahren Sie, welche innovativen Digitallösun…

Rückblick: Wettbewerb Auf IT gebaut 2020
Blog-Beitrag

Fern vom (Arbeits-)Alltag

Mit den "Lockerungen" trotz Corona soll peu à peu die "neue" Normalität einkehren. Wie sieht sie am Arbeitsplatz aus und wie geht es weiter?

Fern vom (Arbeits-)Alltag
Blog-Beitrag

Digitalisierung der Baubranche – in Krisenzeiten wichtiger denn je

Viele Nachrichten und Diskussionen in diesen Tagen drehen sich um Zukunftsszenarien, wie eine Welt nach der Pandemie aussehen könnte. Aber wie sieht d…

Digitalisierung der Baubranche – in Krisenzeiten wichtiger denn je