Das Thema

Im Zuge erfolgreicher japanischer Produktionskonzepte wurde Gruppenarbeit vor allem in den 1990er Jahren in zahlreichen deutschen Unternehmen eingeführt. Mit der Einführung von Gruppenarbeit wurde die Erwartung verbunden, schlanke und flexible Produktionsprozesse mit menschengerechten Arbeitsbedingungen verknüpfen zu können.

Lange Zeit konzentrierte sich die Diskussion zu Gruppenarbeit auf die Frage, ob sie das Patentrezept für eine gleichermaßen wirtschaftliche und menschengerechte Arbeit ist. Darüber hinaus stellen sich mittlerweile – vor allem für betriebliche Praktiker – weitere Fragen:

  • Wie sollte ein gruppenarbeitsförderliches Unternehmensumfeld beschaffen sein?
  • Wie kann Gruppenarbeit vor dem Hintergrund turbulenter Wettbewerbsbedingungen und alternder Belegschaften weiterentwickelt werden?
  • Was bedeutet Gruppenarbeit in Zeiten der Digitalisierung und Vernetzung?

Die Mitglieder des Arbeitskreises sind sich einig: Es genügt nicht, Gruppenarbeit "nur" einzuführen. Vielmehr müssen die entsprechenden betrieblichen Rahmenbedingungen gestaltet werden. Es gilt, diese Arbeitsorganisationsform stetig zu "pflegen" und weiterzuentwickeln.

Der Arbeitskreis "Kompetente Arbeitssysteme"

In unserem Unternehmens-Netzwerk diskutieren Expertinnen und Experten  über die Gestaltung von Arbeit und tauschen Erfahrungen mit der Weiterentwicklung von Arbeitssystemen aus. Mitglieder des Arbeitskreises sind Fach- und Führungskräfte aus Großunternehmen wie aus dem Mittelstand. Repräsentiert werden die verschiedensten Branchen:  Metallverarbeitung, Fahrzeugbau, Maschinenbau, Textilindustrie, Chemische sowie  Pharmaindustrie. Dem Kreis gehören auch Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitswissenschaft sowie Beratungsorganisationen an.

Die Mitglieder des Arbeitskreises beteiligen sich auch an gemeinsamen Forschungsprojekten. Zuletzt an dem vom BMBF-geförderten Projekten "Arbeits- und prozessorientierte Digitalisierung" (APRODI).

Arbeitskreistreffen

Der Arbeitskreis trifft sich zweimal im Jahr zu Diskussion und Austausch, meist in einem Mitgliedsunternehmen. So erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die spezifische betriebliche Gestaltung von Gruppenarbeit.

Die 27. (und vor Corona letzte vor Ort stattfindende) Zusammenkunft fand am  24. Oktober 2019 statt. Als Gastgeber begrüßte uns  Robert Wachendorff, geschäftsführender Gesellschaft der Wachendorff Gruppe in seinem Unternehmen in Geisenheim/Rheingau. Im Fokus stand das Thema "Agile Arbeit". Robert Wachendorff berichtete über seine Erfahrungen mit einer Software für agiles Management. Wolfgang Kötter, GITTA mbH in Berlin, erörterte am Nachmittag mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die mit agiler Arbeit einhergehenden Anforderungen an die Mitarbeitenden und mögliche neuen Belastungen.

Termine

Das nächste Treffen des Arbeitskreises ist geplant als Online-Meeting am 31.3.2021.

 Daten zum Arbeitskreis

  • Name: Kompetente Arbeitssysteme
  • Laufzeit: laufend seit 2006
  • Finanzierung: Institutioneller Haushalt

Auch interessant

Blog-Beitrag
Image

Von wegen Risikogruppe?!

„We are the champions“, mit dem Gewinnerlied verabschiedete die Körber-Stiftung am 10.06.2020 in Hamburg vier herausragende Persönlichkeiten, die geze...

Von wegen Risikogruppe?!
Blog-Beitrag
Image

Regionaldialog der „Gründungsoffensive „GO!“ digital in Erfurt gestartet

Am 4. Juni beim 1. Digitalen Regionaldialog der Gründungsoffensive „GO!“ stellte sich eine Region vor, die in den letzten Jahren alle Kräfte für die F...

Regionaldialog der „Gründungsoffensive „GO!“ digital in Erfurt gestartet
Praxisbeispiel
Image

Die Eigendynamik von Digiscouts-Projekten

Manchmal schlägt ein Projekt eine andere Richtung ein – diese Erfahrung haben auch die Digiscouts eines Herstellers für Umschaltventilatoren machen mü...

Die Eigendynamik von Digiscouts-Projekten