Methode Kompetenzmatrix – Fallbeispiel

Methode Kompetenzmatrix – Fallbeispiel

Das Fallbeispiel orientiert sich an der Firma WMA Schmidt & Bittner GmbH in Ilsfeld mit etwa 25 Mitarbeitern, die individuelle, kundenangepasste Schweiß- Systeme aus eigenen und fremden Produktteilen entwickelt und produziert. Die Steuerungssoftware wird extern erstellt. Nach der Montage erfolgen die Installation, Abnahme und Inbetriebnahme sowie der Kundendienst mit eigenen Technikern beim Kunden. Ergänzt werden die Dienstleistungen durch Einweisung, Training und Anwendungsunterstützung. Die Anwendungsunterstützung beinhaltet die Einstellung und Optimierung von diversen Schweißparametern innerhalb der Software für verschiedene Materialien und Fertigungsanforderungen beim Kunden. Diese Leistung wird über den Lebenszyklus immer häufiger regelmäßig nachgefragt, da die entsprechenden Kompetenzen beim Kunden häufig nicht mehr vorhanden sind.

Herr Bechtle, Geschäftsführer von WMA Schmidt & Bittner GmbH, betont: „Als kompetenter Partner für unsere Kunden beim Widerstandsschweißen vertrauen wir auf unsere technischen Lösungen zusammen mit unseren Dienstleistungen für Reparatur, Überholung, Mieten, Konstruktion und Schulung. Dafür sind kompetente Mitarbeiter die Voraussetzung.“ Die WMA-Kompetenzmatrix konzentriert sich auf technische Dienstleistungen und enthält folgende Kompetenzkriterien.

Fachliche Kompetenzen:

  • Maschinenbau, Montage
  • Elektrotechnik, Elektrofachkraft, Elektronik, Pneumatik
  • Vertrieb
  • Service
  • Anwendungstechnik
  • Logistik
  • CAD-Software, Datenaustausch
  • Maschinenrichtlinie, CE-Kennzeichnung
  • Betriebswirtschaft

Methodische Kompetenzen:

  • Problemlösungsfähigkeit
  • Prozessmanagement
  • Projektmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Prüfen, Qualitätssicherung

Persönliche Kompetenzen:

  • Führerschein, Gabelstapler
  • Selbstorganisation
  • EDV (WORD, EXCEL)
  • Teamarbeit
  • Kundenorientierung
  • Führung