Die neuen Ergebnisse der Studie „Mittelstand meets Startup“ aus der Befragung von Dezember 2020 bis Januar 2021 wurden auf dem digitalen Round Table Mittelstand des IfM Bonn am 13.4.2021 präsentiert. An der Studie teilgenommen, haben 250 Entscheiderinnen und Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU, bis 500 Mitarbeitende) aus ganz Deutschland der Branchen Maschinen- und Fahrzeugbau, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Chemie- und Pharmaindustrie. Die Studie wurde zum dritten Mal durchgeführt, nach 2017 und 2018. Der Schwerpunkt lag auf Fragen zur Kooperation zwischen Mittelstand und Startups, aber auch Fragen zur aktuellen Situation, Herausforderungen und Trends wurden abgefragt, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden.

Aktuelle Lage in den Unternehmen

Den mittelständischen Unternehmen in den befragten Branchen geht es weitestgehend gut. Nur etwas mehr als ein Zehntel geben an, dass die aktuelle Geschäftslage im Betrieb zurzeit schlecht (9%) bzw. sehr schlecht (2%) sei. Im Vergleich zu 2018 stellt das zwar eine Verschlechterung dar, allerdings in einem moderaten Rahmen.

Herausforderungen für Unternehmen

Gefragt nach den Herausforderungen für das Unternehmertum in Deutschland, stellte sich heraus, dass die Corona-Pandemie nicht der wichtigste Aspekt ist, sondern eher bekannte Herausforderungen wie demographischer Wandel bzw. Fachkräftemangel, Digitalisierung und Kundengewinnung auf den vorderen Rängen zu finden sind. Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden auch als immer wichtigere Aufgaben für Unternehmen wahrgenommen.

Langfristige Effekte nach der Corona-Zeit

Bei den langfristen Effekten, die auch die Corona-Zeit überdauern werden, erwarten die befragten Unternehmen vor allem eine fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsmodelle (78%) und einen wachsenden Technologie- und Innovationsdruck auf die Unternehmen (73%). Die Effekte hängen stark zusammen, da durch die Digitalisierung der Druck zu innovieren auf die Unternehmen steigt.   Durch die Krise hat sich dieser Prozess weiter verstärkt, so dass von den Unternehmen mehr Engagement in Zukunftsthemen und Digitalisierungsprozesse gefordert wird.

Trends

Mit Abstand das wichtigste Trendthema bei den Befragten ist die IT-Sicherheit (90%), gefolgt von der Nachhaltigkeit (69%) und dem mobilen Arbeiten (62%). Obwohl das Thema IT-Sicherheit in den meisten öffentlichen Debatten weniger sichtbar ist, hat es sich als Top-Trend auch in unseren letzten Befragungen mit Abstand auf dem ersten Platz festgesetzt. Nachhaltigkeit ist ebenso ein bedeutendes Thema, das in den befragten KMU wachsende Aufmerksamkeit erfährt. Bei der Diversität zeigt sich, dass mit der Unternehmensgröße das Thema an Bedeutung gewinnt, was mit der verstärkten Professionalisierung der Personalabteilung zusammenhängen kann, je größer ein Unternehmen aufgestellt ist.

Fazit

Der Mittelstand zeigt sich in einem weitestgehend robusten Zustand. Gefragt nach den wichtigsten Herausforderungen kommen auf den ersten Plätzen „alte Bekannte“ wie Fachkräftemangel, Digitalisierung und Kundengewinnung, die Corona-Krise hat nicht alles überschattet.

Die Digitalisierung bleibt als grundlegende Herausforderung für den Mittelstand zentral, durch die Corona-Krise verstärkt sich der Technologie- und Innovationsdruck. Hier könnten Kooperationen mit Startups eine Möglichkeit sein, Innovation voranzutreiben und auch der Suche nach Fachkräften zu begegnen. Die langfristigen Effekte der Corona Krise werden zukunftsorientierte Unternehmen besser bewältigen. Dazu gehört für die befragten KMU auch, sich den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz als Teil der Unternehmensstrategie stärker zu öffnen.

Die Studie „Mittelstand meets Startup 2021“ erscheint im Juni. Hier geht es zu den bisherigen Publikationen: