Newsletter-Umfrage: Wie geht es deutschen KMU in der Corona-Krise?

Maximilian Rathke

Maximilian Rathke

Veröffentlicht: 21.04.2020

Projekt: Gründerökosysteme

Zusammenfassung: Die Krise erzwingt eine stärkere Fokussierung auf digitale Technologien. Die staatlichen Soforthilfen erhalten positive Bewertungen, die Unternehmen wünschen sich aber Unterstützungsprogramme mit einer mittelfristigen Perspektive nach der Krise.

Der Blick in die Zukunft fällt bei der Mehrzahl der Befragten derzeit eher verhalten aus. Mögliche Szenarien reichen von einer weiteren Fokussierung der Geschäftsaktivitäten bei einem Abbau von Arbeitsplätzen bis hin zu einem Rückgang der Gründungen. Vergangene Krisen haben gezeigt, dass sich viele Unternehmen verstärkt auf Ihre Hauptstandorte zurückziehen, während Filialen oder Niederlassungen Gefahr laufen, abgebaut zu werden. Dies trifft auch auf junge Unternehmen und Startups zu. Hierdurch werden die Kräfte gebündelt, um bei positiven Vorzeichen der Wirtschaft wieder neu durchstarten zu können.