Einführung

Grundvoraussetzung für ein effektives Personalmarketing ist, dass Unternehmer wissen, welche Stellen künftig neu besetzt werden müssen. Je früher, desto besser. Um den Überblick zu behalten, nutzen viele Unternehmen entsprechende Softwaresysteme. Doch eine systematische Bedarfserhebung kann auch ohne teure Computerprogramme durchgeführt werden.

Unsere Handlungsempfehlungen können Ihrem Unternehmen helfen:

  • Transparenz über künftig benötigtes Personal zu schaffen
  • Unfreiwillige Vakanzen zu vermeiden
  • Ungeplante und teure Beschaffungsmaßnahmen abzuwenden
  • Ein effizientes Personalmarketing aufzubauen
  • Leistungsverdichtungen und betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden
  • Eine ausgewogene Altersstruktur zu erreichen
  • Den Wissenstransfer zu verbessern

1. Definition der Zielgruppen

2. Gesamtbedarf ermitteln

3. Schätzverfahren

4. Ermittlung der Ab- und Zugänge

5. Kennzahlenmethode

5.1 Beispielhafte Kennzahl: Arbeitsproduktivität

5.2 Weitere beispielhafte Kennzahlen

6. Ermittlung des Netto-Personalbedarfs

Auch interessant

Praxisbeispiel
20200117-NORO-Bild von NORO

Mehr Bewerbungen und Aufmerksamkeit durch Social Media

Die Azubis erstellten eine Facebook-Azubiseite und steigern so die Arbeitgeberattraktivität als Ausbildungsunternehmen.

Mehr Bewerbungen und Aufmerksamkeit durch Social Media
Praxisbeispiel
Image

Digital Ordering – Bestellung per Klick

Mit dem neuen digital Ordering vereinfachten und beschleunigten die Azubis den Bestellvorgang, der auf festen und mobilen Endgeräten abrufbar ist.

Digital Ordering – Bestellung per Klick
Praxisbeispiel
Image

Enorme Zeitersparnis durch optimiertes Schraubenlager

Zeitersparnis bis zu einer Stunde. Die Azubis programmierten ein Pick by Light Koordinatensystem, um den Suchaufwand für eine Schraube zu minimieren.

Enorme Zeitersparnis durch optimiertes Schraubenlager