Startups, Mittelstand und Unternehmensnachfolge in Flensburg

Veröffentlicht: 09.10.2019

Projekt: Startup meets Mittelstand

Zusammenfassung: Bei unserem bisher nördlichsten Workshop in Flensburg haben wir erkundet, was Startups und mittelständische Betriebe beim Thema Unternehmensnachfolge voneinander lernen können.

Dazu hatte unser Partner, das Dr. Werner Jackstädt Zentrum, 25 Teilnehmer eingeladen, darunter auch mehrere Unternehmeninhaber, -übergeber und -übernehmer.

Den Tag eingeleitet hat Jan-Martin Lührs, der als Gründer der Oldtimer-Vermietung Black Box Classics und als Übernehmer von FiatClassic, einem Händler für Ersatzteile für Fiat-Oldtimer, sowohl ein Startup aufgebaut und dann ein bestehendes Unternehmen gekauft und integriert hat. Seine Schilderung machte deutlich, dass eine Unternehmensübernahme genau wie eine Gründung tägliche neue Herausforderungen mit sich bringt, zum Beispiel im Hinblick auf die Finanzierung, die Organisation oder der Gestaltung von Kommunikationsprozessen. Insofern erfordern Übenahme und Gründung ähnliche Fähigkeiten und in beiden Fällen ist ein Netzwerk hilfreich. Jan-Martin Lührs konnte z.B. auf einen erfahrenen Mentor zurückgreifen, der ihn und seinen Mitgründer bei den Verhandlungen vor der Übernahme aktiv unterstützt hat - und so nach seiner Aussage dem Gründerteam viele unangenehme Überraschungen erspart hat.

Im Rahmen unserer Interviewübung haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Einstellungen der Gruppe zu Startup-Kooperation und Nachfolge erkundet.(© Kai Morgenstern - RKW Kompetenzzentrum)

In den Interviews wurde deutlich, dass Übergeber und Startups zum Teil vor ähnlichen Herausforderungen stehen: Bleibt die Nachfolge nicht in der Familie, so gilt es, Investoren davon zu überzeugen, dass das Geschäft ein Engagement wert und zukunftsfähig ist. Die Übertragung von Kunden, Netzwerken und Know-how spielt dabei eine wichtige Rolle.

Im Rahmen unseres Methoden-Cafés hatten die Teilnehmenden schließlich Gelegenheit, den Business Model Canvas und die Effectuation-Methode selbst auszuprobieren und herauszufinden, wie man Innovations- und Startup-Methoden so einsetzen kann, dass der Prozess der Unternehmensnachfolge erfolgreich gestaltet werden kann. Dabei hat sich gezeigt, dass diese Methoden genutzt werden können, um die Attraktivität von Unternehmen für eine anstehende Übergabe zu erhöhen oder aus der Sicht des Übernehmers neue Perspektiven zu entwickeln. 

Weietere Einblicke in das Thema bietet die das RKW Magazins 3-2019 "The Show must go on" mit dem Schwerpunkt Unternehmensnachfolge. Die Veröffentlichung erfolgt in Kürze.