Ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, war die vergangenen Jahre ein wichtiger Baustein, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Im letzten Jahr ermöglichten viele Unternehmen das mobile Arbeiten, meist von Zuhause, was davor über Jahre als familienfreundlich und modern angesehen wurde. Aber was viele Unternehmen sich nicht getraut hatten auszuprobieren.

Nach derzeitigem Stand läuft die Pflicht am 30.6.2021 aus, überall wo es geht seine Beschäftigten von zuhause aus arbeiten zu lassen (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung). Damit stehen Unternehmen nun vor der Frage, wie sie ihr Unternehmen für die Zukunft aufstellen wollen: Zurück zur alten Normalität, so viel Homeoffice wie eben geht - oder eine Mischung?

Erfahrungsaustausch am 1.6.2021 mit dem RKW Sachsen

Grund genug für uns, gemeinsam mit dem RKW Sachsen einen interaktiven Erfahrungsaustausch zu gestalten. Im Fokus stand die Frage, welche Erfahrungen die Unternehmen im letzten Jahr gesammelt haben und wie sie sich die nächsten Monate vorstellen. Und die Diskussion war sehr lebhaft: Schwierigkeiten gab es insbesondere für Führungskräfte beim Arbeiten auf Distanz - nicht alle Beschäftigten konnten gut zuhause arbeiten, andere zeigten im Homeoffice Übereifer. Die Balance herzustellen war eine große Herausforderung. Auch das Arbeiten im Team ist digital möglich, aber geht vor Ort oft mit mehr Dynamik, ebenso die Gespräche zwischen Tür und Angel.

Das Credo der Beschäftigten: Ja, Arbeiten auf Distanz ging besser als gedacht - auch weil die Beschäftigten viele Vorteile sahen. Die Betreuung der Kinder war nur ein Punkt. Aber auch wenn vieles remote möglich ist, werden die meisten Unternehmen wieder stärker zurück zur Präsenz gehen. Aber wahrscheinlich mit dem Angebot auch weiterhin in Teilen von zuhause aus arbeiten zu können.

Mit New Work zu mehr Familienfreundlichkeit

Arbeitgeberattraktivität ist ein wichtiger Baustein im Wettbewerb um Fachkräfte - Homeoffice wie oben angesprochen kann ein sinnvolles Instrument sein. Zu beachten ist jedoch, dass sich die persönlichen Umstände bei Beschäftigten über die Jahre verändern. Was zu Beginn als Entscheidung für den Job nicht relevant war, spielt plötzlich mit der Familiengründung eine elementare Rolle: Planbarkeit und Flexibilität zugleich, verantwortungsvolle Tätigkeiten trotz Teilzeit sind nur zwei von vielen Beispielen.

An diesem Punkt setzt das Konzept „New Work“ an. Was sich dahinter verbirgt, wieso es relevant ist und welche Erfahrungen andere Unternehmen damit machen / gemacht haben, darüber möchten wir mit Ihnen in den Austausch kommen.

Unser Ziel: Sie kriegen Inspiration für neue Ansätze, Feedback zu ihren Ideen und kennen die nächsten Etappen, die Sie anpacken möchten.

Sie suchen nach neuen Ansätzen für mehr Familienfreundlichkeit? Sie möchten zu einem attraktiveren Arbeitgeber werden? Dann melden Sie sich jetzt kostenlos zu unserem interaktiven Online-Workshop an und tauschen sich mit anderen Verantwortlichen und Praktikern aus.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

Interaktiver Online-Workshop:

"Mit New Work zu mehr Familienfreundlichkeit - Chancen und Herausforderungen"

Wann? 15. Juli, 13:30-15:00 Uhr

Sie haben Interesse? Hier geht es zur Anmeldung!