Gründer bringen die Energiewende voran

Veröffentlicht: 30.04.2015

Projekt: Energiegründer

Zusammenfassung: Unternehmensgründungen und innovative Geschäftsideen sind für die deutsche Wirtschaft besonders bedeutend. Denn jede Gründerin und jeder Gründer trägt mit der eigenen Unternehmung – ganz gleich ob Startup oder Existenzgründung – zur Entwicklung der...

Die Green Economy ist ein Innovationstreiber und vor allem Energiegründer haben hierbei die Nase vorn. Beispiele hierfür liefert das RKW-Projekt Energiegründer und die zahlreichen Gründungsteams, die in den letzten Jahren über EXIST gefördert wurden. Einen interessanten Einblick über Erfahrungen und Chancen für Energiegründer am Energiemarkt liefert die aktuelle Ausgabe der EXIST-News.

Jeder 10 Neugründer trägt zur Energiewende bei

„Wir können sagen, dass rund elf Prozent aller neu gegründeten Unternehmen in Deutschland mit ihren Produkten und Dienstleistungen einen Beitrag zur Energiewende leisten”, berichtet Dr. Ralf Weiß vom Borderstep Institut und Autor des Green Economy Gründungsmonitor über grüne Gründungen in Deutschland auf Seite 6. “Das ist durchaus ein hoher Anteil.? In absoluten Zahlen sind das zwischen 2006 und 2013 sowohl im Bereich der erneuerbaren Energien als auch im Bereich der Energieeffizienz rund 128.000 Unternehmen, die nach wie vor am Markt sind. Allein im Jahr 2013 sind 14.200 Unternehmen in den beiden Bereichen entstanden.“ Die Gründerinnen und Gründer kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen und Branchen: dem Ingenieurwesen,? den Informations- und Kommunikationstechnologien, dem Anlagenbau, den Werkstofftechnologien, Dienstleistungen und dem Handwerk. Allein die zahlreichen EXIST-geförderten Start-ups der letzten Jahre spiegeln das breite Spektrum der Energiewirtschaft wider. Ähnlich sieht es auch Energiegründer Jochen Schwill von Next Kraftwerke: „Die Branche befindet sich im Umbruch. Von daher sind die Chancen gut, hier mit einem eigenen Unternehmen eine Nische zu finden und ein Unternehmen aufzubauen. Die Aussicht auf Erfolg ist damit sicher besser als vielleicht in etablierten Wirtschaftsfeldern, wo sich einge-fahrene Marktstrukturen und Marktteilnehmer nur schwer angreifen lassen.“ (EXIST-News, Seite 6)

Gute Aussichten für Energiegründer – auch international

Eine weiterer Artikel aus EXIST-News behandelt das Thema German Accelerator Programm, das deutschen Starups hilft, den Sprung nach Übersee zu schaffen. Im Interview erzählt Frank Hümmerich vonSonnenbatterie über ihre Erfahrungen als deutsches Startup in Amerika. “In Amerika darf man bei den Zukunftserwartungen ruhig  ordentlich optimistisch sein. Jedenfalls erwarten die Investoren,  dass die Gründer an die ganz große Story glauben. In  der Regel werden in Amerika deutlich höhere Unternehmensbewertungen durch die Investoren aufgerufen”, so Hümmerich. Ein ausführliches Interview mit dem Gründer von Sonnenbatterie demnächst hier auf dem Blog Gründerökosystem.

EXIST-Förderung an Energiegründer angepasst

Des Weiteren wirft die Ausgabe von EXIST-News einen Blick auf die Finanzierungssituation für Startups, im genaueren Crowd-Investing.  So ergab eine eigens durchgeführte Studie, dass die Finanzierungssituation für junge innovative Unternehmen im Anschluss an die Seed-Phase kritisch ist. Vielen Energiegründern steht für die Entwicklung von Pilot- und Prototypenanlagen sowie für die Markteinführung zu wenig Kapital zur Verfügung. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die EXIST-Förderung daher im vergangenen Jahr weiter optimiert und stärker an die Bedürfnisse von „Energie-Gründungen“ angepasst.

Die gesamte Ausgabe als PDF finden Sie hier.