Am 2. März findet die digitale Auftaktveranstaltung für das Modellprojekt „AUF – mobile Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen“ statt. Gemeinsam mit rund 30 anderen Modellprojekten wird „AUF – mobile Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“ gefördert.

Das Gespräch zum Projektstart führte Stefanie Bechert, fachliche Begleitung der Initiative, mit Christine Acker, Projektleiterin „AUF – mobile Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen“, jumpp – Ihr Sprungbrett in die Selbständigkeit – Frauenbetriebe e.V.

Mit dem Projekt „AUF – mobile Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen“ nehmen Sie an der Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“ des Bundeswirtschaftsministeriums teil. Welche Ziele verfolgen Sie?

Mit diesem Modellprojekt ermutigen wir gründungsinteressierte Frauen, die Selbständigkeit in Form einer Betriebsübernahme anzugehen und wir unterstützen sie dabei, ihr unternehmerisches Potenzial zu entfalten. Die mobile Akademie soll generell dazu beitragen, das Gründungsklima für Frauen nachhaltig zu verbessern und die Nachfolgekultur zu modernisieren. Daher unterstützen wir Übernahmegründungen insbesondere durch Frauen – egal ob sie als Mitarbeiterinnen gerne die Zügel selbst in die Hand nehmen wollen oder ob sie eine Betriebsübernahme als Alternative zur Neugründung in Betracht ziehen. Im Fokus steht ebenfalls der Erhalt der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit sowie der Arbeitsplätze von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Was hat jumpp dazu bewogen, hierbei insbesondere Frauen anzusprechen?
Inzwischen sucht halb Deutschland die passende Nachfolgelösung. Da hat das starke Geschlecht ein Wort mitzureden! Übernahmegründungen durch Frauen stellen eine bedeutende, noch nicht ausgeschöpfte ökonomische Ressource dar. Mit der mobilen Akademie verfolgen wir eine erfolgsversprechende Strategie: Auf der einen Seite fördern wir die weibliche Wirtschaftskraft, damit mehr Chefinnen aktiv an der Beteiligung bzw. an der Nachfolge von Unternehmen mitwirken. Auf der anderen Seite sehen wir darin eine Möglichkeit, den drohenden Generationenwechsel-Engpass bei den Klein- und Mittelständischen Unternehmen zu entschärfen. Daher wendet sich unser Modellprojekt ebenso an KMU, die ihren Generationenwechsel aktiv vorbereiten möchten.

Die Initiative fördert innovative Ansätze. Wie setzen Sie Ihr Programm um?
Hierfür bieten wir die gendergerechte Workshopreihe „Fit für den Chefinnensessel“ an. Die modular aufgebauten Workshops setzen wir in enger Zusammenarbeit mit regionalen Wirtschaftsakteurinnen und –akteuren sowie Netzwerkpartnerinnen und -partnern um. Wir vermitteln den Teilnehmerinnen Kenntnisse zur Unternehmensführung sowie Schlüsselkompetenzen des modernen unternehmerischen Denkens und Handelns: von Vision und Rollenverständnis bis hin zur Finanzierung und strategischen Planung über die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle… Pfiffige Erklärvideos kombiniert mit praktischen Inputs schaffen leichte Zugänge zur Thematik und  machen neugierig auf den Generationenwechsel.

Außerdem bieten wir nachfolgesuchenden KMU- Inhaberinnen und -Inhabern regelmäßige Praxistalks in lockerer Atmosphäre. Über diese neuen Wege des Kennenlernens haben sie die Möglichkeit, mit anderen Unternehmen sowie Expertinnen und Experten zu ausgesuchten Übergabe-Themen in Dialog zu treten, Expertenwissen und Erfahrungen zu teilen.

Wann startet Ihre mobile Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen?
Ab sofort! Das Modellprojekt läuft über einen Zeitraum von drei Jahren, mit jährlich wechselnden regionalen Schwerpunkten in Hessen: in der erweiterten Rhein-Main-Region sowie in Süd- und Mittelhessen.: Die Auftaktveranstaltung 2021 der „Mobilen Akademie Unternehmensnachfolge für Frauen“ findet am 2. März 2021 von 11:00 bis 13:00 Uhr statt, aufgrund der aktuellen Situation im hybriden Format.

Hier erleben Teilnehmende einen intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Akteurinnen und Akteuren sowie Vorbildern der Unternehmensnachfolge. Wir informieren sie ebenfalls über das Projekt. Auf dem Programm des Kick-Off-Events steht ein Mix aus Impulsvortrag, Gesprächen mit Unternehmerinnen, interaktivem Workshop sowie Vorstellung der Akademie und der Workshopreihe „Fit für den Chefinnen-Sessel“. Interessierte können sich hier gerne anmelden: https://www.jumpp.de/auf-auftakt-2021

Wir freuen uns auf Sie und stehen bei allen Fragen gerne zur Verfügung!

Kontakt für Projektinteressierte:Presse-Kontakt:

jumpp, Christine Acker, Projektleiterin, christine.acker(at)jumpp.de,
Tel.: 069/715 89 55 -0

Zum Projekt: https://www.jumpp.de/auf-unternehmensnachfolgerin
Zur Kick-Off-Anmeldung: https://www.jumpp.de/auf-auftakt-2021
Zur Projektwebsite (ab März 2021): www.auf-unternehmensnachfolgerin.de

 

Sandra Megtert, info(at)sandra-megtert.com
– v.i.S.d.P.: Christiane Stapp-Osterod

jumpp – Ihr Sprungbrett in die Selbständigkeit – Frauenbetriebe e.V.,
Hamburger Allee 96, 60486 Frankfurt, T.: 069 / 715 89 55 -0, F. 069 / 715 89 55 -29, E-Mail: info(at)jumpp.de, Internet: www.jumpp.de