Kapitel: Sind Gründer 45+ erfolgreich?

Sind Gründer 45+ erfolgreich?

Ebenso wichtig wie die Gründungsneigung von Menschen ab dem mittleren Alter ist die Frage nach der Qualität und damit verbunden dem Erfolg ihrer Gründungsprojekte. In der Literatur wird häufig das Überleben beziehungsweise der Fortbestand der Gründung als "Minimalkriterium" für den Gründungserfolg (Brüderl et al., 2007) verwendet. Auch hier impliziert Erfolg nicht nur wirtschaftlichen Gewinn (zum Beispiel im Sinne von Wachstum oder Beschäftigung), sondern wird zudem als Synonym für Bestandsfestigkeit und Überleben von Unternehmen benuzt.

Über diese Definition hinaus und zur Beantwortung der oben gestellten Frage, wird in dieser Studie eine ganzheitliche Perspektive eingenommen, die nicht nur die (messbaren) sozioökonomischen Resultate der Gründungsprojekte betrachtet, sondern ebenso die persönlichen Vorteile, die sich für den Einzelnen aus der Eigenständigkeit beziehungsweise aus dem eigenen Unternehmen ergeben.

Erfolgsfaktoren von Gründungsprojekten im Alter

Beim Thema Erfolg wird in der Gründungsforschung traditionell zwischen folgenden Erfolgsfaktoren unterschieden: personelle, organisationale und externe Erfolgsfaktoren (Werner, 2009, IHK OWL, 2012, S. 14, Franke, 2012, S. 173 und 218-219):

  • Personelle Erfolgsfaktoren können spezifische (gründungsförderliche) Kenntnisse und Fähigkeiten (Branchenerfahrung, Fachwissen usw.), aber auch bestimmte (gründungsförderliche) Persönlichkeitseigenschaften (Selbstbewusstsein, Engagement, Mentalität, Risikoeinstellung, Motivation) sein.
  • Unterstützende (gründungsförderliche) Rahmenbedingungen oder organisationale Faktoren sind das private Umfeld sowie ökonomische Ressourcen und Kontakte.
  • Externe Faktoren sind zum Beispiel: die Konjunktur, regionale Einflüsse, politische Entwicklungen.
  • Zudem spielen die Spezifika des Unternehmens (Art der Gründung, Branche, Voll- oder Teilzeit, Standortauswahl, Ausstattung mit Ressourcen) eine wichtige Rolle für die Bestandsfestigkeit von Startups und sonstigen Gründungsvorhaben.

Erfolgsfaktoren von Gründer 45+

Ältere erfüllen interessanterweise häufig die persönlichen und viele der organisatorischen Voraussetzungen, die eine erfolgreiche Gründung erwarten lassen: Sie haben Markt- und Branchenkenntnisse, Kontakte und Netzwerke, (ausgereifte) Ideen und in vielen Fällen Eigenkapital, das in die Gründung investiert werden kann. Die typischen externen Einflussfaktoren (Konjunktur, regionale Einflüsse, politische Entwicklungen etc.) sind dagegen altersunabhängig und können alle Gründer gleichermaßen betreffen. Trotz der bereits thematisierten Nachteile des Alters, bringen ältere Gründer auch viele Eigenschaften mit, die ihnen bessere Voraussetzungen und Startbedingungen für eine erfolgreiche Gründung bescheren als Jüngeren.

In der Untersuchung von Franke nennen Gründer 45+ selbst als Erfolgsfaktoren das eigene Engagement, Durchhaltevermögen sowie Kundenorientierung (2012, S. 215), aber vor allem auch persönliche Fähigkeiten und Kenntnisse, die mit dem Alter zu tun haben, wie beispielsweise Berufs- und Lebenserfahrung, Seriosität, Netzwerke/Kontakte, was für eine "positive Selbsteinschätzung" älterer Gründer spricht. Auch Vorteile von Teamgründungen werden von Gründern 45+ angesprochen. Häufig wird sogar die Lebenserfahrung als wichtige Eigenschaft genannt, die positiv den Erfolg von Gründungen beeinflussen kann. Eine besondere Rolle nimmt bei dieser Altersgruppe die Unterstützung durch das Umfeld ein, gerade für die ältere Gruppe als 65 Jahren, wie auch in der RKW-Studie 2010 reflektiert wird.