Deutsche Teilnehmer beim Europäischen Unternehmensförderpreis 2016 stehen fest

Nationale Expertenjury Europäischer Unternehmensförderpreis und nationale Koordinatorin aus dem RKW Kompetenzzentrum

Veröffentlicht: 08.06.2016

Projekt: EEPA

Zusammenfassung: Eine Expertenjury hat im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die zwei Gewinner des vom RKW Kompetenzzentrum koordinierten deutschen Vorentscheids zum Europäischen Unternehmensförderpreis ausgewählt.

Auf einer spannenden Jurysitzung wurden die Gewinner des deutschen Vorentscheids des Europäischen Unternehmensförderpreises (European Enterprise Promotion Awards) ausgewählt: Das Berliner „Netzwerk mit Courage – Gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung“ und „EGON – die Existenzgründungsoffensive Niedereschach“ überzeugten die Jury am meisten und gingen somit als nationale Gewinner hervor.

Die Initiative „Netzwerk mit Courage“ wurde vom Berliner Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße ins Leben gerufen und steht für vielfältige Aktivitäten im Sinne von Toleranz und Vielfalt. So unterstützt das Netzwerk geflüchtete Menschen mit der Bereitstellung von Praktikumsplätzen, leistet intensive Aufklärungsarbeit zum Thema Fremdenfeindlichkeit in Betrieben und engagiert sich ehrenamtlich in Projekten gegen Diskriminierung und Rassismus.

Im Rahmen des Lotsenprogramms „EGON“ begleiten der Bürgermeister der Schwarzwald-Gemeinde Niedereschach, ehrenamtliche Lotsen sowie deren Partner – Kammern, regionale Hochschulen, Arbeitsagentur und weitere – Unternehmensgründer und solche, die es werden wollen. Mit Erfolg:  Durch die intensive Begleitung befinden sich 19 Unternehmen in der 5.900 Einwohner großen Kommune in der Startphase oder florieren bereits.

Beide Projekte werden nun als deutsche Beiträge im europäischen Wettbewerb ins Rennen gehen. Die Preisverleihung findet im November 2016 auf der SME Assembly der Europäischen Kommission in Bratislava statt.

Mit dem Europäischen Unternehmensförderpreis zeichnet die Europäische Kommission seit 2006 Behörden, Wirtschafts- und Bildungseinrichtungen sowie öffentlich-private Partnerschaften aus, die sich um die Förderung von Unternehmergeist und Unternehmertum verdient gemacht haben. Ausgelobt wird dieser Preis in den 28 Mitgliedstaaten der EU sowie in Island, Norwegen, Serbien und der Türkei. Seit 2006 haben sich europaweit mehr als 2.500 Projekte und Initiativen beteiligt. Die deutschen Teilnehmer wurden durch eine hochrangige Jury im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgewählt.

Zur offiziellen Pressemitteilung des BMWi