Ressourceneffizienz – Chancen und Risiken

Kapitel: Einführung

Ressourceneffizienz ist wieder ein Thema. Gemeint sind die energetischen und stofflichen Ressourcen, die jedes produzierende Unternehmen und auch jeder Dienstleister braucht. In Deutschland hat der Kostenanteil der eingekauften Materialien kontinuierlich zugenommen. Er liegt im Durchschnitt bei weit über 40 Prozent des Bruttoproduktionswertes im produzierenden Gewerbe, ist also mehr als doppelt so hoch wie die Personalkosten. Dazu zählen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Halbzeuge und andere Vorprodukte. Die Gründe liegen in einer sinkenden Fertigungstiefe und in steigenden Rohstoffpreisen. Damit verbunden sind große Einsparpotenziale, die inzwischen auch ökonomisch interessant sind. Ressourceneffizienz zielt deshalb nicht nur auf die Schonung der natürlichen Ressourcen ab, sondern ist ebenso ein Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der produzierenden Wirtschaft, insbesondere des Mittelstandes. 

Unternehmen versuchen seit jeher, Ressourcen effizient einzusetzen. Doch angesichts des Klimawandels, der Ressourcenverknappung und der Entwicklung der Rohstoffpreise gewinnt das Thema weiter an Bedeutung. Zahlreiche Beispiele zeigen: Bei genauem Hinsehen sind meist noch erhebliche Einsparpotenziale möglich. So lassen sich Kosten sparen und Risiken minimieren. Gleichzeitig interessieren sich Kunden zunehmend für ressourceneffiziente Produkte. Eine Chance, sich von Wettbewerbern zu differenzieren. Höchste Zeit also, sich damit zu befassen, wie Ihr Unternehmen von Ressourceneffizienzmaßnahmen profitieren kann.