4. Schritt: Wie wird’s praktisch? Umsetzung und Weiterentwicklung

Die strategischen Ziele und Maßnahmen sind Grundlage für Zielvereinbarungen: Über SMART-formulierte Ziele mit den Führungskräften und Mitarbeitern kommt die Strategie zum Laufen, und darüber hinaus ggf. - in wenigen Einzelfällen - durch Projektaufträge und Projekte, die die Geschäftsleitung anstößt bzw. durchführt. Einige Dinge werden dann zusätzlich, anders oder gar nicht mehr gemacht.

In der Strategieumsetzung zeigt sich (spätestens), dass strategische und operative Ziele und Maß- nahmen nicht getrennt voneinander existieren, weil das Tagesgeschäft nach Maßgabe der strategischen Ausrichtungen des Unternehmens betrieben wird – bewusst oder unbewusst.

Die Steuerung und Überprüfung der Strategieumsetzung ist Aufgabe der Geschäftsleitung.

Eine Strategieentwicklung ist keine einmalige Aktivität mit festgelegtem Anfang und Ende, sondern ein kontinuierlicher Kreislauf. Die Ausgangslage des Unternehmens, besonders der Markt, verändert sich immer wieder und gibt dem Management Anlass, sich mit (neuen) strategischen Herausforderungen und Optionen zu befassen, die dann in strategische Ziele und Maßnahmen zu überführen sind. Wer den Prozess allerdings einmal systematisch durchlaufen hat, wird die eingeübten Strukturen immer wieder nutzen können und mit wenig Aufwand – falls erforderlich – Modifikationen der Strategie formulieren können.