Miteinander reden

Kapitel: 7. Schritt: Wirkungskontrolle und Fortschreibung

Um Entwicklungen der Arbeitssituation erfassen und die Wirksamkeit von Verbesserungsmaßnahmen überprüfen zu können, bietet es sich an, Befragungen regelmäßig zu wiederholen. Führen Sie daher etwa alle drei Jahre Befragungen durch. Bei Bedarf können Fragen angepasst bzw. eine Schwerpunktverlagerung vorgenommen werden.

Beispiel: Regelmäßige Mitarbeiterbefragung bei der Metoba GmbH

„Im ersten Jahr haben wir die Mitarbeiterbefragung mit Hilfe eines externen Beraters durchgeführt, der den Fragebogen konzipiert hat“, berichtet Anke Woitschig, Personalverantwortliche für 95 Mitarbeiter bei der Metoba GmbH in Lüdenscheid. „Inzwischen machen wir das in Eigenregie. Es ist der Geschäftsführung und unseren Führungskräften wichtig zu erfahren, wo Kolleginnen und Kollegen einen Verbesserungsbedarf sehen.

In einem Fragebogen zum Ankreuzen können sie ihre Einschätzungen nach dem Motto „was läuft gut, was läuft schlecht“, kundtun. Die Befragung wird anonym durchgeführt. Eine Zuordnung des Befragten zu seiner Abteilung wird jedoch abgefragt, um Maßnahmen zur Verbesserung zielgerichtet ermitteln zu können.

Die Beschäftigten nehmen diese Möglichkeit zur Mitgestaltung gerne wahr. Auch die offenen Fragen zur Vereinbarkeit von Familie Beruf und zur Arbeitsbelastung im Allgemeinen werden zur Stellungnahme genutzt. Das setzt meines Erachtens schon ein gewisses Vertrauen der Mitarbeiter voraus, dass ihre Meinung Gewicht hat und zu Verbesserungsmaßnahmen führt.

Die diesjährige Befragung hat unter anderem ergeben, dass bei dem Thema Raumluft noch Optimierungsbedarf besteht. Mit den Abteilungsleitern werden entsprechende Lösungen entwickelt. Ergebnisse der Befragung und geplante Maßnahmen werden den Mitarbeitern in einer Info-Veranstaltung vorgestellt“.