Frauen in Führungspositionen

Kapitel: Personalrekrutierung

Mehr Chancengerechtigkeit bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften

Unternehmen mit einer chancengleichen Unternehmensführung und familienfreundlichen Arbeitsgestaltung gehört die Zukunft. Sie sind besser auf die Erwartungen und Anforderungen junger Nachwuchskräfte an flexible Arbeitszeiten und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf eingestellt. Im Rahmen der Personalgewinnung können solche betriebsspezifischen Angebote gezielt zur Bewerbung junger, gut qualifizierter Frauen und Männer eingesetzt und zur Vermarktung eines positiven Arbeitgeberimages genutzt werden. Dabei lohnt es sich, die Rekrutierungsinstrumente und -verfahren zielgruppengerecht auszurichten. Wer gut ausgebildete Frauen für Fachund Führungskräfte gewinnen will, sollte diese adäquat ansprechen und die Rekrutierungsverfahren chancengerecht gestalten.

Was sollten Sie bei der Rekrutierung von Frauen beachten?

  • Entwickeln Sie ein professionelles Rekrutierungskonzept zur gezielten Ansprache und Bewerbung von Frauen.
  • Achten Sie auf eine chancengerechte Gestaltung der Stellenausschreibungen, Bewerbungsverfahren und Personalauswahlprozesse.
  • Verankern Sie frauen- und familienfreundliche Angebote auf Führungsebene in Maßnahmen des Personalmarketings.

Wie können Sie vorgehen?

Um Frauen gezielt anzusprechen, sollten Sie zunächst klären, was Ihr Unternehmen Frauen zu bieten hat. Befragen Sie z. B. die Frauen in Ihrem Unternehmen, was sie an ihrer Arbeit und am Unternehmen attraktiv finden? Sammeln Sie die Pluspunkte Ihres Unternehmens. Prüfen Sie hierfür: Welche der nachfolgend genannten Erwartungen, die Frauen an einen attraktiven Arbeitsplatz haben, können Sie erfüllen?

  • Angenehmes unterstützendes Arbeitsklima
  • Weiterbildung und die Möglichkeit zu persönlichem Wachstum
  • Anspruchsvolle Aufgaben
  • Familienfreundlichkeit, das heißt beispielsweise flexible Arbeitszeiten
  • Führungskultur, die die Mitarbeiter einbezieht.
  • Klappern gehört zum Handwerk. Präsentieren Sie sich als attraktiver Arbeitergeber. Integrieren Sie die ermittelten Pluspunkte in Produkte Ihrer Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Unternehmensbroschüren, Karrierewebseite, Pressearbeit u. a.) und vermarkten Sie diese über alle Kanäle, die Ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen (Homepage, Social Media, Messen, Veranstaltungen, Stellenanzeigen).
  • Wenn Sie "Führen in Teilzeit" in Ihrem Unternehmen praktizieren, weisen Sie im Unternehmensprofil, in Imagebroschüren und Stellenanzeigen besonders darauf hin.
  • Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise mit dem Audit "Beruf und Familie" oder dem Prädikat "TOTALE-Quality" ausgezeichnet ist, werben Sie damit in Personalmarketing- und Rekrutierungsmaßnahmen.
  • Gewinnen Sie gut qualifizierte Frauen, indem Sie ihnen attraktive berufliche Chancen in Ihrem Betrieb anbieten – Bringen Sie Frauen z. B. im Rahmen der beruflichen Ausbildung verstärkt in technische Berufe.
  • Setzen Sie Anreize durch ein attraktives Angebot von Berufen und Tätigkeiten mit guten Entwicklungs- und Karriereperspektiven für Frauen und vermarkten Sie dieses Angebot über die Pressearbeit des Unternehmens (Employer Branding).
  • Nutzen Sie die Potenziale von Frauen durch ein gezieltes internes Talentmanagement. Ermitteln Sie in regelmäßigen Mitarbeitergesprächen die Stärken und Führungskompetenzen von Frauen. Bilden Sie einen internen Personalpool für die zukünftige Besetzung von Führungspositionen.
  • Gestalten Sie Ihre Stellenanzeigen und -ausschreibungen für die Zielgruppe der Frauen ansprechend.
  • Verweisen Sie in Stellenanzeigen generell darauf, dass die Bewerbung von Frauen besonders gewünscht wird.
  • Heben Sie in der Stellenausschreibung von Führungspositionen hervor, dass die Position auch in Teilzeit ausgeübt werden kann.
  • Setzen Sie sich zum Ziel, dass bei jeder Stellenbesetzung – gerade auch von Führungspositionen – die Hälfte des Bewerberkreises aus Frauen besteht.
  • Und gestalten Sie die Personalauswahl chancengleich – besetzen Sie das Auswahlteam zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern aus Ihrem Führungsbereich oder aus dem Unternehmensbereich, in dem die Stelle besetzt werden soll.

Wie vermarkte ich mich als attraktiver Arbeitgeber? – das Beispiel der DATEV eG

Personalentwicklung – Initiative zum Thema Führen in Teilzeit

DATEV schärft Profil der Arbeitgebermarke

Nürnberg, 08. Juli 2011: Führungskräfte der DATEV eG sollen künftig mehr Chancen erhalten, ihre Arbeitszeit den privaten Bedürfnissen anzupassen. Darum startet das Unternehmen die Initiative "Führen in Teilzeit". Damit soll ein weiterer Beitrag geleistet werden zur Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen, die auf individuelle Situationen in der Erwerbsbiografie eingeht – beispielsweise bei Elternzeit oder bei der Pflege von Familienangehörigen.

Ausgangspunkt war eine interne Umfrage unter den Führungskräften des Unternehmens. Danach begrüßen vier Fünftel die Initiative "Führen in Teilzeit". Zwei Drittel der Befragten können sich Teilzeitmodelle in ihrem Bereich vorstellen. Etwa ein Drittel der Aufgaben einer Führungskraft bewerten die Teilnehmer als delegierbar. Die neuen Rahmenbedingungen regeln, welche Arbeiten Führungskräfte delegieren können und wer den Vorgesetzten in dessen Abwesenheit vertritt. Auch die Möglichkeit, teilweise von zu Hause arbeiten zu können, wird geprüft.

Für Unternehmen wird es auf Grund des Fachkräftemangels zu einer Zukunftsfrage, gute Mitarbeiter zu finden und zu binden. DATEV stellt sich dieser Herausforderung und schärft damit zugleich das Profil der Arbeitgebermarke. Führungskräfte und Mitarbeiter erhalten noch mehr Raum zur Gestaltung, um in mehr Eigeninitiative erstklassige, zukunftsorientierte Lösungen für Kunden zu erarbeiten. Die Führungskräfte im Unternehmen schaffen die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen. DATEV-Personalchef Jochen Kurz: "Das Arbeiten und Führen so auszurichten, hilft uns, den Blick darauf zu richten, was wirklich wichtig ist. Es stärkt damit unsere Attraktivität als Arbeitgeber." Eine neue Werbekampagne, in der eigene Mitarbeiter in Videos und Broschüren als Botschafter ihres Unternehmens auftreten, unterstreicht den Anspruch der DATEV, nicht nur als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet, sondern auch als solcher wahrgenommen zu werden.

Wer kann Sie unterstützen?

Suchen Sie für die Gestaltung einer chancengleichen Personalrekrutierung in Ihrem Unternehmen die Zusammenarbeit mit externen Personalberatungen, die sich auf die Rekrutierung von Frauen spezialisiert haben. Diese unterstützen Sie dabei, eine betriebsspezifische Rekrutierungspolitik für Frauen zu entwickeln und die betriebliche Rekrutierungspraxis nach innen und außen insgesamt zu professionalisieren.

Nutzen Sie für ein proaktives Personalmarketing vielfältige Verbindungen Ihres Unternehmens, z. B. zu Schulen, Hochschulen (z. B. durch Schulund Hochschulpartnerschaften), Frauennetzwerken, der Bundesagentur für Arbeit, den Kammern sowie zu Netzwerken von Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern.