Der Europäische Unternehmensförderpreis 2014

Kapitel: Green Companies – nachhaltig gründen

Mit Hilfe des Projektes "Green Companies – nachhaltig gründen" werden Existenzgründungen in den grünen Branchen gezielt gefördert. Unterstützt werden auch auf die grüne Wirtschaft ausgerichtete Dienstleistungen und Technologien.

Durchführende Organisation: STIC Wirtschaftsfördergesellschaft Märkisch-Oderland

Projektstart: 2012

Bewerbung für Kategorie 5: Förderung der Entwicklung von grünen Märkten und von Ressourceneffizienz 

Grüne Unternehmen in Brandenburg zeigen in den letzten Jahren ein besonders hohes Wachstums- und Beschäftigungspotenzial. Sie schaffen Arbeitsplätze im ländlichen Raum und tragen entscheidend zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung und Stabilisierung der Strukturen in ländlich geprägten Regionen bei. Mit Hilfe des Projektes "Green Companies – nachhaltig gründen" werden als Bestandteil strategischer Wirtschaftsförderung Existenzgründungen in den grünen Branchen gezielt gefördert. Dazu gehören grüne Produkte (zum Beispiel Bionahrungsmittel, Wellnessprodukte), grüne Energien (zum Beispiel Energie aus Biomasse) und grüne Materialien (zum Beispiel ökologische Baustoffe). Unterstützt werden auch auf die grüne Wirtschaft ausgerichtete Dienstleistungen und Technologien. „Green Companies“ wendet sich an Teilnehmer, die arbeitslos beziehungsweise von Arbeitslosigkeit bedroht sind, bereits im Nebenerwerb gegründet haben oder die noch nicht von ihrem Betrieb leben können.

Die Teilnehmer erhalten eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen: So lernen sie in Workshops, ihre Produkte professionell zu verkaufen und sie im richtigen Ambiente optimal zu präsentieren, „Green Companies“ organisiert Messe- und Marktstände und trainiert die Teilnehmer vorher für ihren Auftritt. Mit Hilfe von Testkäufen (Mystery Shopping) werden die Ergebnisse überprüft und die Teilnehmer erhalten ein Feedback.

Bisher haben 96 Personen an dem Projekt teilgenommen. Im Sommer 2014 hatten 39 Teilnehmer bereits gegründet – davon waren 21 Frauen. Viele Teilnehmer haben ihren Umsatz so gesteigert, dass sie keine staatliche Unterstützung mehr benötigen und nun finanziell auf eigenen Füßen stehen.

www.green-companies.de