51. Frankfurter Bausachverständigentag

„Mängel und Schäden beim Wärmeschutz – Problempunkte und Sanierung“

Günter Blochmann

Günter Blochmann

Veröffentlicht: 21.06.2016

Projekt: RG-Bau

Zusammenfassung: Bereits zum 51. mal findet am 23. September 2016 der Frankfurter Bausachverständigentag zur Prävention von Bauschäden und zur Qualitätssicherung im Kongresszentrum der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt statt.

schott@rkw-thueringen.deschott@rkw-thueringen.de

51. Frankfurter Bausachverständigentag

„Mängel und Schäden beim Wärmeschutz – Problempunkte und Sanierung“

Bereits zum 51. mal findet am 23. September 2016 der Frankfurter Bausachverständigentag zur Prävention von Bauschäden und zur Qualitätssicherung im Kongresszentrum der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt statt. Im Fokus stehen in diesem Jahr Mängel und Schäden beim Wärmeschutz. Namhafte Bausachverständige und Experten zeigen anhand von Praxisbeispielen Problempunkte und Sanierungsmöglichkeiten auf.
Die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz werden immer komplexer. Energieeffizientes Bauen erfordert deshalb eine hohe fachliche Kompetenz bei allen Baubeteiligten. Fehler bei der Planung und Ausführung können massive Mängel und Bauschäden herbeiführen. Untersuchungen zeigen, dass eine Vielzahl von Schäden aus fehlerhafter Wärmedämmung, vorhandenen Wärmebrücken und ungenügender Luftdichtheit resultieren. Wie diese Schäden vermieden, bewertet und saniert werden können, ist Thema des 51. Frankfurter Bausachverständigentages.

Namhafte Referenten setzen sich mit ausgewählten Fragestellungen zu diesem Themenkomplex auseinander. Die wirtschaftlichen und technischen Grenzen einer weiteren Erhöhung der rechtlichen Anforderungen an den Wärmeschutz werden diskutiert. Anhand von Fallbeispielen werden aus der Sichtweise des Praktikers Möglichkeiten, Schwachstellen und Fehlerursachen bei Innendämmung, Luftdichtheit und beim Wärmeschutz historisch bedeutsamer Gebäude aufgezeigt. Der Brandschutz bei Wärmedämmverbundsystemen ist ein weiteres Thema. Tipps und Empfehlungen zur gerichtlichen Leitung des Sachverständigen runden die Veranstaltung ab. Wie immer bietet der Bausachverständigentag die Gelegenheit zu Diskussionen und persönlichen Kontakten sowie zum Besuch der begleitenden Ausstellung über neue Fachliteratur und Produkte. Der Bausachverständigentag ist damit die Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch für Bausachverständige, Planer und Bauausführende.

Der Teilnehmerbetrag beläuft sich auf 230 Euro pro Teilnehmer beziehungsweise auf 140 Euro für Kunden der VHV. Anmelden können Sie sich unter: www.rkw.link/bst2016 .

Die Teilnahme an diesem Kongress wird von Architekten- und Ingenieurkammern als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

2.278 Zeichen (inkl. Leerzeichen)