Kreative Menschen als Partner in den Geschäftsprozess einbinden

Beispiele erfolgreicher Digitalisierung (10)

Veröffentlicht: 07.06.2019

Projekt: WeDigi

Zusammenfassung: Dieses Beispiel aus unserem Digitalisierungs-Cockpit zeigt, wie Unternehmen Grenzen sprengen, indem sie externe Ressourcen erschließen.

Spreadshirt wurde 2002 in Leipzig gegründet und gehört heute zu den weltweit führenden E-Commerce-Plattformen für das Bedrucken von Kleidung und Accessoires. Grundidee des Unternehmens war es, den Konsumenten zum Produzenten zu machen.

Dazu bietet Spreadshirt drei Möglichkeiten: Selbstgestalten, Marktplätze und Shops. Im Bereich Selbstgestalten können Privatkunden, Firmen oder Vereine über einen flexiblen T-Shirt-Designer online ihr Produkt ganz nach eigenen Wünschen gestalten. Neben der Verwendung eigener Motive stehen ihnen dafür auch über 8,5 Millionen Designs aus Spreadshirts Partner-Community zur Verfügung. Als Partner bei Spreadshirt kann jeder Kreative einen eigenen Online-Shop mit selbstgestalteten Produkten eröffnen oder seine Designs auf dem Spreadshirt-Marktplatz anbieten. Spreadshirt übernimmt die Produktion, den Versand und die Zahlungsabwicklung der Bestellungen. Für die Partner entstehen dabei keine Kosten. Sie erhalten pro verkauftem Design eine selbst festgelegte Provision und haben so die volle Flexibilität in der Gestaltung.

Um den Ansprüchen der Partner und Kunden gerecht zu werden, wird der T-Shirt-Designer kontinuierlich weiterentwickelt und das Produktportfolio erweitert, zuletzt beispielsweise um Wandbilder/Poster. Den Partnern stehen unzählige Produkte von Hoodies über Tassen bis hin zu Handyhüllen zur Verfügung, auf denen sie ihre Designs platzieren können.

Über 80.000 aktive Partner vermarkten ihre Designs über die Spreadshirt-Plattform. Im Jahr 2017 hat Spreadshirt Provisionen in Höhe von insgesamt 16,8 Mio. € an seine Partner ausgezahlt. Mit dem Geschäftsmodell ist das Unternehmen Marktführer in Europa. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 4,8 Millionen bedruckte Produkte in 166 Länder verschickt.

Spreadshirt benötigt für diesen Erfolgsweg viel fachliche Expertise und professionelles Teamwork seitens der Mitarbeiter. Individuelle Personalentwicklung gehört dazu ebenso wie Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Das Unternehmen hilft beispielsweise bei der Suche nach einem Kindergartenplatz, ermöglicht flexible Arbeitszeiten oder Heimarbeit. Die Spreadshirt-Mitarbeiter genießen viel Freiraum, können persönliche Stärken einbringen und Aufgaben kreativ angehen. Für ein entspanntes Miteinander der weltweit 750 Mitarbeiter sorgt eine „Feel Good Managerin“. Sie verhilft Neuankömmlingen zu einem guten Start im Unternehmen, hat ein offenes Ohr für Lob und Kritik, organisiert Obst, Getränke, Massagen und auch regelmäßige außerbetriebliche Events, die den Zusammenhalt der Mitarbeiter stärken.

Sie suchen Anregungen für Ihr Geschäftsmodell?

Mit dem Digitalisierungs-Cockpit möchte das RKW Sie bei der Orientierung im „Digitalisierungs-Dschungel“ unterstützen: Hier können Sie sich von erfolgreichen Unternehmensbeispielen inspirieren lassen. Sie sind kurz und knapp dargestellt und nach ihrer Wirkungsweise im Geschäftsmodell sortiert. Besuchen Sie das RKW-Digitalisierungs-Cockpit und lernen Sie dieses und viele weitere Beispiele näher kennen!