Regional statt global: Bei Gründungen in Deutschland stehen inländische Märkte im Fokus

Image

Veröffentlicht: 20.08.2020

Projekt: GEM

Zusammenfassung: Die meisten Gründenden generieren einen Großteil ihrer Umsätze mit regional ansässiger Kundschaft. Dieser Marktfokus wird sich infolge der Corona-Krise tendenziell verstärken. Das zeigt die deutsche Ausgabe des Global Entrepreneurship Monitor (GEM).

Die meisten Gründenden generieren einen Großteil ihrer Umsätze mit regional ansässiger Kundschaft. Ein Export von Waren und Dienstleistungen findet bei etwa der Hälfte der Gründenden und jungen Unternehmen nicht statt. Und dieser regionale und nationale Marktfokus wird sich infolge der Corona-Krise tendenziell verstärken. Das zeigt die deutsche Ausgabe des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2019/20, die das RKW Kompetenzzentrum in Kooperation mit dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover erstellt. An der aktuellen Studie haben sich weltweit 50 Länder beteiligt. 

Unternehmensgründungen sind in Deutschland primär ein regionales Ereignis. Viele individuelle Entscheidungen in Zusammenhang mit dem Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit sind abhängig von Merkmalen des lokalen oder regionalen Umfeldes. Beispielsweise erfolgt die Entscheidung über den Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen, häufig auf Grundlage der erwarteten Marktchancen innerhalb des bekannten regionalen Umfeldes. Auch die ersten Kundinnen und Kunden stammen häufig aus der Region.
Infolge der Corona-Pandemie ist die Bedeutung der regionalen Wirtschaft in den meisten Unternehmensbranchen noch weiter gestiegen. Die Krise hat vielen Unternehmen in Industrie und Handel zudem gezeigt, wie fragil globale Lieferketten sein können. Im aktuellen GEM-Bericht wird unter anderem analysiert, wo die (potenzielle) Kundschaft der jungen und angehenden Gründenden ansässig ist und wie sich die Nachfrage (voraussichtlich) auf regionale, nationale und internationale Märke verteilt. 

Regionale Kundschaft im Vordergrund
Mehr als 90 Prozent der befragten Gründenden und deren junge (maximal 3,5 Jahre alten) Unternehmen hatten im Jahr 2019 Kundinnen und Kunden aus der Region des Firmensitzes oder erwarten diese nach vollzogener Gründung dort zu haben. Die dem GEM zugrundeliegende Gründungsquote TEA (Total early-stage Entrepreneurial Activity) definiert sich als Anteil derjenigen 18 bis 64-Jährigen, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen.
Dagegen hatten nur knapp 70 Prozent der Befragten Kundschaft „Andernorts in Deutschland“ und rund 50 Prozent „Außerhalb von Deutschland“ angegeben.
Die Reihenfolge dieser Verteilung zeigt, dass die Mehrheit der Gründenden vornehmlich lokale Beziehungen zu Kundinnen und Kunden haben. Zum anderen zeigt sie aber auch, wie wichtig die Region für die ersten Schritte einer Gründung ist. Der einfache Zugang zum regionalen Markt ist prägend für die Attraktivität von Gründungsstandorten. 

Konzentration auf nationale Märkte
Auch ein anderer Indikator aus dem GEM-Bericht – der „Exportanteil am Umsatz“ – zeigt, dass sich Gründende in Deutschland vor allem auf den regionalen und nationalen Markt konzentrieren. Etwas über die Hälfte der TEA-Gründenden exportiert nicht oder erwartet auch zukünftig keine internationalen Umsätze. Dieses Ergebnis passt zu der stark regional geprägten Verteilung der Kundschaft vieler Gründungen. Nur knapp 5 Prozent der TEA-Gründenden erwirtschaften einen Großteil ihres Umsatzes (über 75 Prozent) mit Exportaktivitäten oder erwarten diesen über internationale Märkte zu erwirtschaften.

In der Krise: Trend zu Regionalisierung der Wirtschaft
Die schwierige wirtschaftliche Situation der letzten Monate hat insbesondere den etablierten Unternehmen gezeigt, dass eng verknüpfte internationale Wertschöpfungsketten – beruhend auf hochgradig spezialisierter Arbeitsteilung und Just-in-time-Produktion – Risiken mit sich bringen. Die aktuelle Lage verdeutlicht, wie auch schon frühere Krisensituationen, dass eine einseitige Abhängigkeit zu vermeiden ist und dass internationale Lieferketten stärker diversifiziert werden sollten. Zudem könnte es sinnvoll sein, die Wertschöpfungsketten in ihrer Gesamtheit stärker regional auszurichten. Aus Sicht von Gründerinnen und Gründern müssen Geschäftsmodelle zukünftig besser in der Lage sein, Unwägbarkeiten von Krisensituationen zu meistern. Der regionale Ansatz in Kombination mit einem digitalen Kundenzugang kann hier eine mögliche Lösung sein. 

>> Zur GEM-Infografik Kundenverteilung, 2019
>> Grafik: TEA Quote nach Exportanteil am Umsatz 2019
>> Grafik: Kundenverteilung TEA Gründungen 2019

Die hier dargestellten Zahlen basieren auf Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage. Weltweit wurden im Rahmen des aktuellen GEM 154.991 Personen befragt.

Der GEM-Länderbericht Deutschland 2019/20 steht unter http://rkw.link/gem2020 zum Download oder zur kostenfreien Bestellung als Printexemplar zur Verfügung. Sämtliche GEM-Länderberichte Deutschland seit 1999 stehen unter www.wigeo.uni-hannover.de/gem.html als Download zur Verfügung.