Gründungsoffensive „GO!“ goes digital – und zwar sehr erfolgreich!

Image

Veröffentlicht: 08.06.2020

Projekt: Gründungskultur

Zusammenfassung: Der erste digitale Regionaldialog, der im Rahmen der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie am 4. Juni in Erfurt stattfand, war ein voller Erfolg.

Der erste digitale Regionaldialog, der im Rahmen der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Zusammenarbeit mit dem RKW Kompetenzzentrum und dem Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) am 4. Juni in Erfurt stattfand, war ein voller Erfolg. Ziel der Veranstaltung war, die Region als Gründungsstandort in den Mittelpunkt zu stellen sowie Impulse zur Förderung von Unternehmertum in und nach der Corona-Pandemie zu setzen.

Auch in Zeiten von Corona sollen Impulse für Gründungen, Sensibilisierung für das Thema Unternehmensnachfolge und Stärkung des Gründungsstandortes Deutschland und Thüringen erreicht werden. Wie das gelingen kann, hat die Region Erfurt beim Auftakt des Regionaldialogs „Deutschland gründet“ am 4. Juni 2020 eindrucksvoll gezeigt.

Über 180 Teilnehmende sind der Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des RKW Kompetenzzentrums in das Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum gefolgt, um über Herausforderungen und Chancen für Gründende und Startups während und nach der Corona-Krise, sowie die aktuellen Unterstützungsangebote des Bundes und des Freistaats Thüringen zu diskutieren. Steffen Schulze, Abteilungsleiter Unternehmensförderung der IHK Erfurt eröffnete die Veranstaltung und unterstrich die Bedeutung des Freistaats Thüringen für das Gründungsgeschehen im Landes- und Bundesvergleich. 

Im Anschluss betonte Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, wie wichtig es – insbesondere in Zeiten von Corona – sei, den Unternehmergeist weiter zu stärken und Chancen der Digitalisierung für Gründende und Startups aufzuzeigen. Dadurch könnten Gründungen agil auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Zudem böten die kurzfristig bereit gestellten Förderprogramme von Bund und Ländern wichtige finanzielle Hilfestellungen für neugegründete und junge Unternehmen.

Dr. Sabine Awe, Abteilungsleiterin für Wirtschaftsförderung im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, stellte im Rahmen des durch Prof. Dr. Simone Chlosta, Leiterin des Fachbereichs Gründung beim RKW Kompetenzzentrum, moderierten Dialoges die aktuellen Unterstützungsangebote des Freistaates Thüringen sowie die Stärken der Thüringer Gründungsszene vor.

Prof. Dr. Simone Chlosta, RKW Kompetenzzentrum, und Prof. Dr. Sternberg von der Leibniz Universität Hannover präsentierten erstmalig die neuesten Ergebnisse des GEM-Berichts Deutschland 2019/20 - und zu diesem Anlass nicht nur für den Gründungsstandort Deutschland im internationalen Vergleich, sondern auch speziell für den Freistaat Thüringen. 

Interessante Diskussionen gab es dann auf dem Podium, besetzt mit Dr. Sabine Awe, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Hans Elstner, Gründer rooom AG, Dr. Merle Fuchs, Gründerin TechnologieContor, David Hanf, Bundesverband Deutsche Startups e. V., Rüdiger Horn, Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau, Lelia König, Gründerin Dashbike und Dirk Wegler, Leiter des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum. Thema waren die neuen Herausforderungen, aber auch die Chancen, die sich aus der Corona-Pandemie für Gründende und Unternehmen ergeben können. 

Dirk Wegler, Leiter des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum: „Infolge der Corona-Pandemie hat sich der Unterstützungsbedarf für Gründerinnen und Gründer sowie Jungunternehmen und Startups nicht grundsätzlich verändert, sondern in einigen Bereichen intensiviert. Diese betreffen insbesondere die optimale Nutzung digitaler Tools sowie die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen, auf die die regionalen Akteure der Gründungsberatung und -förderung nun verstärkt eingehen. Der regelmäßige Austausch zwischen den Unterstützenden und letztendlich die Bündelung gemeinsamer Kräfte seien in der aktuellen Lage wichtiger denn je“. 

Abschließend kündigte Dirk Wegler den ThEx-Award 2020 an. Im Anschluss an die Veranstaltungen beantworteten Expertinnen und Experten der Thüringer Aufbaubank über eine Hotline die Fragen der Teilnehmenden.

Die Stream-Aufzeichnung zum Regionaldialog finden Sie hier: 

http://youtube.com/rkwexperten

Weiterführende Informationen zur Gründungsoffensive „GO!“ auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: https://www.existenzgruender.de/DE/GO/inhalt.html

Der GEM Länderbericht Deutschland 2019/20 steht unter http://rkw.link/gem2020 zum Download oder zur kostenfreien Bestellung als Printexemplar zur Verfügung.