Die Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie haben gezeigt, wie schnell Unternehmen auf Veränderungen von außen reagieren können müssen. Neben geschäftspolitischen Entscheidungen sind es oft flexible Arbeitsformen und Anpassungsfähigkeit, die die Weiche stellen zwischen Erfolg und Misserfolg. Doch Flexibilität und Agilität sind eine Frage der Ressourcen, einer entsprechenden Unternehmenskultur und der Motivation der Beschäftigten.

Ziele

Mit Bottom-up wird mit mittelständischen Unternehmen ein ganzheitliches Konzept entwickelt und erprobt, um sie zu befähigen, mit den Herausforderungen Digitalisierung, Fachkräftesicherung und Arbeitgeberattraktivität, Wertewandel und nachhaltiges Wirtschaften umzugehen. Die Leitfrage in den geplanten betrieblichen Entwicklungsprojekten lautet: „Wie arbeiten wir heute zusammen und wie wollen wir künftig zusammenarbeiten, damit wir wettbewerbsfähig bleiben?“ Prägendes Merkmal ist, dass die Fachkräfte mit ihren Kompetenzen und ihrer Kreativität in einem „Bottom-up“-Prozess von Beginn an beteiligt werden und die Themen sowie die Vorgehensweise selbst festlegen.

Vorgehensweise

Mit der Entwicklung eines Konzepts und eines Leitbilds „Fit für die Zukunft“ beginnt das Projekt. Mit diesen Bausteinen werden ausgewählte Pilotunternehmen über ein Phasenmodell unterstützt und begleitet. Zunächst werden erste relevante Themen und Projektideen von den Mitarbeitenden entwickelt. Konkrete Projekte werden nach genaueren Analysen festgelegt. Die definierten Projektthemen der Unternehmen(-svertretenden) bewegen sich in den im Leitbild definierten Themenkreisen. Um den Erfolg zu gewährleisten, bedarf es zudem des Commitments der Geschäftsführung sowie eines unterstützenden Projektmanagements. Es ist angestrebt, dass sich die Pilotunternehmen über die Bildung von Peergroups gegenseitig Feedback zu den Zielsetzungen und Aktivitäten ihrer Projekte geben, um die Entwicklung betriebsübergreifender reflexiver Lernprozesse zu fördern. Die Ergebnisse und Methoden werden in einem multimedialen Leitfaden aufbereitet.


Laufzeit:  Januar 2021 bis Dezember 2023

Partner: RKW Landesorganisationen, Kammern, Verbände, Wirtschaftsförderung in den jeweiligen Regionen

Auch interessant

Praxisbeispiel
Image

Nachhaltigkeit durch digitale Essensbestellungen

Ein digitalisierter Bestellvorgang für Essen wirkt nachhaltig und treibt den digitalen Wandel im Unternehmen voran.

Nachhaltigkeit durch digitale Essensbestellungen
Blog-Beitrag
Image

Karriereseiten: Noch immer Luft nach oben

Unternehmen müssen sich heute bei Interessenten bewerben. Aber das scheint sich noch nicht überall herumgsprochen zu haben.

Karriereseiten: Noch immer Luft nach oben
Blog-Beitrag
Schlüssel im Schloss

Die Datenschutzgrundverordnung – Hinweise für KMU

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt seit letztem Jahr. Aber immer noch sind viele Unternehmen unsicher bei der praktischen Umsetzung. Hierfür...

Die Datenschutzgrundverordnung – Hinweise für KMU