Warenkennzeichnung an Lieferanten delegieren

Wareneingangskontrolle und Erfassung - Warenbestand von Stahl

Veröffentlicht: 04.02.2020

Zusammenfassung: Vernetzte Abläufe sind typisch für die digitale Welt. Dann müssen Digiscouts® auch schon mal die Lieferanten in die Pflicht nehmen, einen neuen Prozess umzusetzen, damit ihre Digitalisierungsidee Wirklichkeit wird.

Die WEFA Inotec GmbH aus Singen, ein Experte für Aluminium-Strangpresswerkzeuge, war mit zwei Digiscouts®-Teams in der Region Schopfheim dabei. Das Team A setzte am Anfang der Wertschöpfung an, das Team B, um das es hier geht, am Ende.

Die Aluminiumprofile, die mit den Werkzeugen der WEFA gepresst werden, kommen u. a. in der Automobil- und Bauindustrie sowie in der Elektrotechnik zum Einsatz. Um die Werkzeuge herzustellen, wird Stahl in verschiedenen Legierungen benötigt. Ein Digiscouts®-Team nahm sich die Wareneingangskontrolle vor. Die Azubis fanden es eine unangenehme Arbeit, bei Wind und Wetter die angelieferten Stahlstangen nachzumessen und entsprechend der Legierung farblich zu kennzeichnen. Anschließend mussten die erfassten Daten manuell ins ERP-System des Unternehmens übertragen werden, was Zeit kostete und keiner gerne machte.  

Der neue Prozess nach der erfolgreichen Umsetzung ihres Digiscouts®-Projekts spart drei Viertel der Zeit für die Wareneingangskontrolle und Erfassung des Warenbestands. Durch die Implementierung der neuen Vorgehensweisen sind die Tätigkeiten für die Mitarbeitenden weniger gesundheitsgefährdend, da sie wetterunabhängig sind und das Einatmen der giftigen Dämpfe aus den Spraydosen vermieden wird. Ebenso fällt kein Sondermüll der leeren Dosen mehr an.

„Als modernes Unternehmen nehmen wir Rücksicht auf unsere Umwelt und achten auf unseren ökologischen Fußabdruck.“

schrieb das Digiscouts®-Team dazu in seinem Projektsteckbrief.
In einer Modellrechnung haben die Azubis eine jährliche Einsparung von mehreren tausend Euro nachgewiesen, was den wirtschaftlichen Nutzen unterstreicht. Das einfache neue System, davon sind sie überzeugt, motiviert und lässt mehr Zeit für die eigentlichen Aufgaben.

Externe einbeziehen

Damit ihre „neue Welt“ funktioniert, mussten die Digiscouts® auch die Lieferanten einbeziehen. Einer machte gleich mit und liefert die Stähle jetzt bereits farblich gekennzeichnet an. Die Barcodes, die für das Abscannen der Produktdaten benötigt werden, befanden sich schon vorher auf den Stangen, wurden jedoch nicht genutzt. Welche Informationen auf den Codes benötigt werden, mussten die Digiscouts® zuerst mit der Fertigung klären, dann überprüfen, ob diese enthalten sind und schließlich musste die Schnittstelle zum ERP erstellt werden. Die Digiscouts® programmierten ein Excel-Tool, mit dem der Barcode entschlüsselt wird und implementierten ein neues Messgerät. Nun können die Stahlstangen im Wareneingang digital vermessen und gescannt werden, sodass alle relevanten Daten sofort in das ERP-System eingespeist werden.

Die Bilanz der beiden Digiscouts® - eine angehende technische Produktdesignerin und ein Werkzeugmechaniker in spe - fällt positiv aus. Die richtigen Ansprechpartner in den verschiedenen Abteilungen zu finden und auf ihre Rückmeldungen zu warten, seien Herausforderungen gewesen. Jetzt hoffen sie, dass bald alle Stahllieferanten von WEFA mitmachen bei dem neuen Prozess.