Fachkräfte jenseits der Grenzen finden

Veröffentlicht: 29.08.2014

Zusammenfassung: Das IT Unternehmen Pentos AG sieht sich mit der Rekrutierung von internationalen Fachkräften bereits mit Wettbewerbsvorteilen. Eine erfolgreiche Integration am neuen Arbeitsplatz ist dabei der Schlüssel für ein produktives Arbeitsverhältnis.

 

 

 

 

Bei der schnellen technologischen Entwicklung in einem wissensintensiven Branchenbereich kann der geschäftliche Erfolg nur mit Mitarbeitern gelingen, die stets aktuelles Fachwissen in das Unternehmen einbringen. Aus strategischen Gründen rekrutiert und beschäftigt das IT-Unternehmen Pentos AG auch internationale Fachkräfte.

 Unsere internationalen Fachkräfte sind zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil für uns geworden. Wir können mit ihnen in internationalen Projekten nachhaltig punkten."

Diese knappe Erfolgsbilanz zieht Dr. Nikolaus Krasser, Vorstand Pentos AG

Für das in der Beratung, Implementierung und Entwicklung tätige IT-Unternehmen Pentos AG mit 40 Beschäftigten in München gehört Vielfalt zum betrieblichen Alltag. In der Zusammenarbeit und im Umgang mit Personal aus unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen zählen die Fachkenntnisse und die Persönlichkeit eines (potenziellen) Mitarbeiters mehr als kulturelle Unterschiede. Wenn die neuen Kollegen von Anfang an in ein Team eingebunden sind, Aufgaben im Team übernehmen und Erfolgserlebnisse haben, dann kommt es meist zu einer langjährigen, fruchtbaren Zusammenarbeit, die für alle Beteiligten wertvoll ist.

International rekrutieren und integrieren

Viele gute Erfahrungen hat man schon mit Beschäftigten gemacht, die einen deutsch-russischen Hintergrund haben, aus Japan, Kroatien oder Griechenland kommen. Um bei ausländischen Fachkräften "auf den Radarschirm" zu kommen, ist die englischsprachige Firmen-Website der wichtigste Kommunikationskanal.

Maßnahmen zum Einstieg und zur Integration in den Betrieb halten die Einstiegshürden für neue ausländische Beschäftigte niedrig und kommen dabei nicht nur den ausländischen Mitarbeitern, sondern allen im Betrieb zugute. Dafür hat Pentos eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt:

  • Neue Mitarbeiter bekommen Unterstützung bei Behördenangelegenheiten und wenn notwendig auch beim Umzug.
  • Im Pentos ABC erhalten sie die wichtigsten Informationen.
  • Sie werden begrüßt und stellen sich im hauseigenen Blog vor.
  • Ein Learning Management System bietet Online-Trainings beispielsweise zum Datenschutz und zur Datensicherheit sowie zu den Compliance-Richtlinien und enthält ein Unternehmenskulturquiz.
  • Erfahrene Mitarbeiter und ein Peoplemanager übernehmen die Einarbeitung in einem "training on the job". Damit den mit dieser zusätzlichen Aufgabe betrauten Kollegen keine zusätzliche Arbeitsbelastung, noch ein finanzieller Nachteil entsteht, werden Arbeitszeit und Bonuskomponenten auf diese Mentoring-Aufgabe angerechnet

Von Englisch zu Deutsch

Englisch ist in der IT-Branche üblich. Bewerbungsgespräche können daher auf Englisch geführt werden. Auch der  Einstieg ausländischer Mitarbeiter in den Betrieb gelingt am besten über internationale Schnittstellen im englischsprachigen Arbeitsumfeld. Anknüpfungspunkte bieten sich vor allem in Forschung und Entwicklung, wo Fachwissen zunächst fremdsprachlich, in der Regel Englisch, für die Anwendung im Unternehmen aufbereitet und im nächsten Schritt in Zusammenarbeit mit einem deutschsprachigen Kollegen ins Deutsche übersetzt wird. 

Dennoch wird der Erwerb von Sprachkenntnissen und interkultureller Kommunikationsfähigkeit sehr gefördert. Wie die neue Mitarbeiter Deutsch lernen, ist ihnen selbst überlassen: Manche besuchen Sprachkurse, manche lernen die Sprache "nur" im Alltag. Wenn erforderlich, werden Mitarbeiter umgekehrt aber auch beim Englisch lernen unterstützt.

Dieselbe Sprache zu sprechen, heißt noch lange nicht, dass man sich auch versteht. Das Unternehmen weiß aus dem internationalen Geschäft, dass interkulturelle Kompetenzen gleichermaßen wichtig sind für die produktive Zusammenarbeit. Der Geschäftsführer hält aus diesem Grund interkulturelle Trainings besonders bei großen kulturellen Unterschieden für sinnvoll, ebenso sinnvoll aber auch bei Geschäfts- und Arbeitsbeziehungen zwischen Europäern.

Die finanzielle Förderung von Sprachkursen und der Vermittlung von interkultureller Kompetenz ist aus  Sicht der Geschäftsführung jederzeit "gut investiertes Geld".

Noch ein Tipp: Wir haben einen Leitfaden veröffentlicht, wie Unternehmen vielfältige, auch internationale Fachkräfte finden können. Den Leitfaden "Fachkräfte finden & Vielfalt nutzen" können Sie kostenlos herunterladen.

Nach oben

X