Ausbildung statt Studium

Veröffentlicht: 15.07.2014

Zusammenfassung: Wer Studienabbrecher als Azubis gewinnt, profitiert von Vorkenntnissen, Erfahrung und hoher Motivation. Rasche Produktivität on top.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für viele Abiturienten ist "Studieren" das Ziel. Doch für manchen ist das nicht der richtige Weg in den Beruf, und über kurz oder lang wird das Studium an den Nagel gehängt. Und dann? 60 Prozent etwa der Studienabbrecher durchlaufen dann eine duale Berufsausbildung. Das IT-Unternehmen synergetic AG macht sich dies seit mehr als zehn Jahren zu nutze.

Für das IT-Unternehmen synergetic AG sind Studienabbrecher eine Zielgruppe mit Potenzial: Sie haben bereits Fachkenntnisse, sind persönlich gereift und hoch motiviert.  Vorstandsmitglied Dirk Krämer:

Studienabbrecher sind in der Regel in ihrem Berufsleben überdurchschnittlich motiviert und identifizieren sich besonders mit unserem Unternehmen und ihren Aufgaben."

synergetic leidet unter dem Fachkräftemangel bei IT-Fachkräften. Andererseits weiß das Unternehmen: Viele Informatikstudierende oder IT-Interessierte beschäftigten sich in ihrer Freizeit mit Webanwendungen und programmierten ihre eigenen Webseiten. Darunter auch viele Studienabbrecher. Deren Kompetenzen wissen die drei Unternehmensgründer von synergetic, die das IT-Unternehmen 1993 selbst als Studenten gegründet hatten, schon früh zu schätzen. Und Studienabbrecher stehen für einen Arbeitsstart schnell zur Verfügung.

Gezielt nach Studienabbrechern und Quereinsteigern suchen

Der  Mittelständler mit 140 Beschäftigten sucht daher Programmierer in Online-Jobbörsen explizit mit den Bezeichnungen "Quereinsteiger" und "Studienabbrecher". Das Unternehmen achtet darauf, dass die Kandidaten bereits einschlägige Vorkenntnisse mitbringen: Sei es aus intensivem Selbststudium, einem entsprechenden abgebrochenen Studium oder einer passenden Grundausbildung. Den Kenntnisstand beurteilt synergetic über Probearbeitstage und Testaufgaben, die sich an das erste Bewerbungsgespräch anschließen. Die Studienabbrecher werden unmittelbar in den Projekten eingesetzt und bearbeiten ihren Kompetenzen entsprechende Aufgaben.

Ihnen wird eine duale Ausbildung zum Fachinformatiker mit den Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration angeboten, oder eine andere geeignete Art von Weiterbildung. Dabei werden die Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher in ihrer beruflichen Entwicklung intensiv beraten und betreut.

In den letzten zehn Jahren stellte synergetic 17 Studienabbrecher in der Administration, in der Systemintegration und in der Webentwicklung ein. Davon haben fünf eine duale Ausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen, die Ausbildung eines sechsten Mitarbeiters läuft noch.

Attraktiv wird die Duale Ausbildung für die Studienabbrecher auch dadurch, dass das Unternehmen – je nach Ausbildungsstand – die Ausbildungsvergütung aufstockt: Oft haben die Neu-Auszubildenden einen höheren Schulabschluss und bereits eine handwerkliche oder kaufmännische Ausbildung absolviert, haben sich umfassende Programmierkenntnisse angeeignet oder verfügen über praxiserprobte Fachkenntnisse.

Geringe Rekrutierungskosten und rasche Produktivität

synergetic profitiert zunächst von vergleichsweise geringen Kosten für die Personalgewinnung. Denn es müssen nicht – wie in der IT-Branche üblich – Personalberatungsunternehmen mit der Suche beauftragt werden.

Zudem sind die jungen Leute schneller produktiv für das Unternehmen als ein Auszubildender, der direkt von der Schule kommt. Denn sie punkten durch ihre persönliche Reife und Erfahrung, die sie aus ihrem Studium oder aus der Berufspraxis mitbringen. Sie sind selbstständiges Arbeiten gewohnt, haben gelernt, sich selbst zu organisieren und zeichnen sie sich durch eine strukturierte Arbeitsweise und einen analytischen Fachblick aus. Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher sind besonders dankbar für eine zweite Chance im Berufsleben, daher hoch motiviert. Diese Motivation steigert das IT-Unternehmen zusätzlich mit einer unbefristeten Festanstellung.

Nach oben

X