Nachwuchs für die Baubranche finden und gewinnen

Veröffentlicht: 29.06.2016

Projekt: RG-Bau

Zusammenfassung: Die Mappe „Azubimarketing für kleine und kleinste Unternehmen“ wird von der RG-Bau für die speziellen Anforderungen der Bauwirtschaft aufbereitet und im Sommer erscheinen.

Die Mappe kann vorab bei der RG-Bau bestellt werden.
Bestellen Sie mit dieser Postkarte

Mehr Infos zum Thema Azubimarketing für Unternehmen der Bauwirtschaft finden Sie hier: http://rkw.link/azubimappebau

Beim Suchen nach Auszubildenden haben es die Unternehmen der Bauwirtschaft besonders schwer. Andere Branchen scheinen den Jugendlichen bessere Bedingungen bieten zu können, und auch die vielfältigen Möglichkeiten für eine erweiterte Schullaufbahn mit anschließender akademischer Ausbildung werden von Schülern, Lehrern und Eltern immer häufiger in Betracht gezogen.

Dass eine Ausbildung in einem gewerblichen Bauberuf durchaus attraktiv ist, und die Baubranche ebenfalls ein attraktiver Arbeitgeber ist, sollte laut einer Studie zur Attraktivität der Baubranche von den Unternehmen selbst mehr kommuniziert werden. Das gilt auch für den Baunachwuchs, denn auch Bauunternehmen haben gute Möglichkeiten bei der Suche nach dem geeigneten Azubi aufzufallen und schlussendlich auch erfolgreich zu sein.

Wie auch die Unternehmen der Bauwirtschaft zum Wunsch-Ausbildungsplatz für Jugendliche werden können, wird in der Mappe Azubimarketing für Unternehmen der Bauwirtschaft in vier Leitfäden beschrieben. Dabei werden zunächst Kennzeichen und Checklisten für die Attraktivität von den angebotenen Ausbildungsberufen und ausbildenden Bauunternehmen beschrieben und erklärt, wie die Bauunternehmen ihren Handlungsbedarf bei der Suche nach Azubis feststellen können. Im zweiten Leitfaden dreht sich alles um die aktive Ansprache von Schülern. Erfolgreiche Möglichkeiten, sei es auf persönlichem Weg, durch eine Schulkooperation, über eine Website oder auch Social Media-Kanäle werden dabei beschrieben. Zuvor können die Unternehmen anhand von Checklisten feststellen, wo sie Handlungsbedarf haben

Ein wichtiger Faktor bei der Suche nach Auszubildenden sind Praktika. Aus diesem Grund widmet sich der dritte Leitfaden dem Schülerpraktikum und der Zeit danach. Denn gerade in der Zeit zwischen Praktikum und Ausbildungsbeginn sollten die Unternehmen sich um ihren potentiellen Nachwuchs kümmern, damit diese sich nicht anders entscheiden und kurzfristig abspringen.

Der letzte Leitfaden widmet sich explizit guten Unternehmensbeispielen. Sie zeigen, dass Azubimarketing auch in Bauunternehmen umgesetzt werden kann - und das mit Erfolg. Sie beschreiben aus der Praxis heraus auf, welche Wege sie bei der Azubigewinnung gehen und welche Methoden für sie erfolgreich sind. Dies sind beispielsweise Schulkooperationen, gute Beispiele für die Gestaltung einer Azubi-Website und die Nutzung anderer neuer Medien, wie Web 2.0 oder wie sich der gute Ruf eines Unternehmens und das gute Betriebsklima positiv bei der Azubisuche auswirken.