"Homeoffice" in Zeiten von Corona

Wie Sie auch unter widrigen Umständen gesund arbeiten

Homeoffice

Veröffentlicht: 19.03.2020

Projekt: Digitalisierung und Arbeit

Zusammenfassung: Viele Beschäftigte arbeiten zurzeit mehr oder weniger freiwillig zum ersten Mal im „Homeoffice“. Was Sie am nicht immer ergonomisch gestalteten häuslichen Arbeitsplatz für Ihre Gesundheit tun können? Wir haben einige Tipps für Sie.

„Homeoffice“ bedeutet in der Regel überwiegendes Arbeiten am Bildschirm. Dafür sollte der Arbeitsplatz entsprechend ausgestattet sein: ausreichendes Licht, passendender Bürostuhl für eine aufrechte Sitzposition, … so, wie Sie es im Büro gewohnt sind.  Für sogenannte Telearbeitsplätze schließen Arbeitgeber mit ihren Mitarbeitenden Vereinbarungen ab. Wenn Sie eine entsprechende Vereinbarung haben, dann können Sie sich an dieser orientieren.  

Vielleicht aber gehören Sie zu denjenigen, die in den letzten Tagen im Rahmen von Corona-Präventionsmaßnahmen „Hals über Kopf“ den Arbeitsplatz auf ihr Zuhause verlagert haben. Ausgerüstet mit Laptop und VPN-Zugang am häuslichen Esstisch sitzend, sind Sie von ergonomischen Richtlinien weit entfernt.  Allerdings legen nicht nur Ihr Arbeitgeber, sondern auch Sie selbst Wert darauf, dass die anstehenden Aufgaben möglichst reibungslos weiterbearbeitet werden können. In dieser Ausnahmesituation gilt es weiterhin einen kühlen Kopf zu bewahren und sich so zu verhalten, dass Ihre Gesundheit nicht zusätzlich gefährdet wird.

Hier unsere Tipps:

  • Halten Sie sich nach Möglichkeit an die Regelarbeitszeit und eine elfstündige Ruhezeit.
  • Schließen Sie - soweit vorhanden - PC-Maus, externe Tastatur, einen größeren Bildschirm an Ihren Laptop an. 
  • Legen Sie regelmäßig kleine Pausen bei der Bildschirmarbeit ein.
  • Nutzen Sie kurze Pausen, um etwas zu trinken, für einen kleinen Snack (Obst, Müsli-Riegel, Nüsse). Nehmen Sie Getränke und Snacks möglichst in einem anderen Raum ein.
  • Schauen Sie immer mal wieder aus dem Fenster in die Weite, um ihre Augen zu entspannen.
  • Machen Sie Ausgleichsübungen zur Entspannung der Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur.
  • Wechseln Sie häufig Ihre Sitzposition (dynamisches Sitzen).
  • Telefonieren Sie im Stehen,  gehen Sie auf und ab.
  • Bleiben Sie im persönlichen Kontakt mit Ihren Kollegen und Vorgesetzten. Nutzen Sie neben E-Mails vor allem Telefonate, Telefon- und Videokonferenzen.
  • Nutzen Sie die Zeit, die Sie sonst mit An- und Abfahrt im Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln verbringen, für einen Spaziergang in frischer Luft oder spielen Sie mit Ihren Kindern. Kochen, essen Sie gemeinsam mit der Familie, tauschen Sie sich aus.
  • Gestalten Sie Mittag- und Abendessen leicht, abwechslungs- und vitaminreich (viel Gemüse, Salat, Kartoffeln, Vollkornprodukte, magere Milchprodukte, hin und wieder ein Ei, wenig Fisch und noch weniger Fleisch).
  • Schlafen Sie gut! Wechseln Sie nicht vom Bildschirmarbeitsplatz vor das Fernsehgerät und danach gleich ins Bett. Bildschirm-Licht (auch vom Smartphone) und Corona-News bis zum Abwinken rauben Ihnen die Nachtruhe. Lesen Sie stattdessen vor dem Einschlafen ein Buch, hören Sie Musik oder schauen Sie sich – natürlich analog – alte Urlaubsfotos an. Das macht schöne Träume!

Praktische Tipps und Hinweise finden Sie in den RKW-Publikationen:

Gesundheit geht uns alle an
Arbeitszeit klug gestalten 

Weitere nützliche Informationen halten auch diese Websites bereit:

Anregungen für Übungen am Arbeitsplatz
Übungen zum Entspannen der Augen 
Arbeitsplatzgestaltung
Arbeitsstättenverordnung