Digiscouts-Bundessieger in der Kategorie New Work

Veröffentlicht: 08.11.2019

Zusammenfassung: Kommunikation ist Trumpf – mit diesem Ansatz und einer Unternehmens-App, die daraus entstand, sicherte sich ein Azubi-Duo aus Oberried den Sieg in der Kategorie New Work. Der Preis wurde am 4. November in Berlin während der RKW-Impulse-Veranstaltung...

Azubis digitalisieren ihren Betrieb – geht nicht? Und ob! Und zwar preiswürdig. Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, übergab gestern in Berlin den Preis für die beste Digitalisierungsidee in der Kategorie „New Work“ an zwei Auszubildende von Anselm Winterhalter Spedition und Omnibusbetrieb aus Oberried im Breisgau.

In Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lud das RKW Kompetenzzentrum gestern ins Haus der Deutschen Wirtschaft nach Berlin ein, um Auszubildende auszuzeichnen, die weit mehr tun, als einen Beruf zu erlernen: Sie suchen und finden Digitalisierungspotentiale und geben mit ihren – in die Tat umgesetzten – Ideen wichtige Impulse für die Digitalisierung ihrer Ausbildungsbetriebe. Seit dem Projektstart in 2018 sind deutschlandweit insgesamt 360 Digiscouts ins Rennen gegangen. Aus den ersten 70 Projekten wurden zwölf Finalisten und daraus wiederum die Gewinner gekürt. Ausschlaggebend für die Nominierung war nicht, wie disruptiv ein Projekt ist, sondern ob es im Unternehmen nachhaltig zu einem digitalen Fortschritt führt. 

Kommunikation auf Achse

Einer der diesjährigen Gewinner-Betriebe ist Anselm Winterhalter Spedition und Omnibusbetrieb aus Oberried. Da in diesem Unternehmen die meisten Beschäftigten mit Bussen oder LKW unterwegs und somit selten vor Ort sind, ist das Thema Kommunikation von zentraler Bedeutung: Wie tauscht man sich am effektivsten aus, wenn ein Intranet hinter dem Lenkrad keine Option ist und individuelle Korrespondenz zu lange dauert? Die beiden Digiscouts lösten das Problem mit der Implementierung einer App, die auf dem Mobiltelefon aktuell informiert und rasches Antworten ermöglicht. So wird die Kommunikation erheblich vereinfacht und beschleunigt. Bei diesem Projekt ist besonders hervorzuheben, dass die beiden Auszubildenden sehr eigenständig arbeiten konnten und zusammen mit dem externen Anbieter die Anforderungen und Features für die Anwendung definiert haben. In einer Branche, die nur schwer Fachkräfte findet, ist der Einsatz moderner Kommunikationsmittel außerdem ein Pluspunkt für das Personalmarketing. 

Zu den Digiscouts sagte Frau Büdenbender: Die Teilhabe der Menschen an der Digitalisierung liegt mir sehr am Herzen. Wir sollten alle Perspektiven mit einbeziehen: jung, alt, männlich, weiblich. Wir müssen dafür Sorge tragen, die Menschen von klein auf zu ermächtigen, mit der Digitalisierung und mit deren Auswirkungen umzugehen. Wir müssen Arbeitsplätze sichern und eine Arbeitswelt gestalten, die niemanden zurücklässt. Digitalisierung darf die Gesellschaft nicht spalten.“ 

Viviane Löffler, eine der beiden Gewinner-Azubis von Anselm Winterhalter Spedition und Omnibusbetrieb, sagte nach der Preisverleihung: „Wir sind unglaublich stolz auf uns und was wir im vergangenen halben Jahr erreicht haben. Wir sind froh, eine so positive Nachricht ins Unternehmen verkünden zu können.“