Aufgepasst, die Hessen kommen!

Veröffentlicht: 20.02.2019

Zusammenfassung: Seit drei Wochen ist auch die Region Rhein-Main mit ihren Digiscouts aktiv. Die bisher größte Gruppe an sehr bunt gemischten Auszubildenden aus sechs Unternehmen versprechen spannende Projekte.

Ende Januar fiel der Startschuss für das sechsmonatige RKW Projekt „Azubis als Digiscout“ im Rhein-Main-Gebiet. Ganz unter dem Credo: Warum nicht das Interesse der Jugendlichen an Digitalisierung nutzen, um die duale Ausbildung im Betrieb attraktiver zu gestalten und zugleich für das Unternehmen Nutzen zu gewinnen?

Das dachten sich auch die sechs Unternehmen:

  • Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gGmbH
  • DZ Bank
  • Ferro GmbH
  • Günther & Co. ZN der Sandvik Tooling Deutschland GmbH
  • Kolping-Bildungswerk Frankfurt gGmbH
  • P.I.V. Drives GmbH

Wahrlich, unterschiedlicher könnten die Unternehmen nicht sein – von Bildung und Pflege über Bank bis hin zu Industrie und Produktion. Eine solche Branchenvielfalt freut uns natürlich besonders, denn es zeigt, dass wirklich JEDER AZUBI ein Digiscout sein kann.

Das Projekt „Digiscouts“ ist für uns eine tolle Möglichkeit, den Azubis etwas anderes, nicht Alltägliches in ihrer Ausbildung zu bieten“, so Bianca Schuster vom Kolping-Bildungswerk Frankfurt.

Wir befinden uns gerade im Übergang von alter Welt in die neue Zukunft, da gehört Digitalisierung dazu. Die Idee, Azubis als Digiscouts einzusetzen, passt perfekt. Es gibt doch immer etwas, was sich verbessern lässt“, begründet Monika Zimpel vom Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gGmbH ihr Interesse an den Digiscouts.

Suche nach Digitalisierungspotenzial: klingt technischer, als es tatsächlich ist

Eine Besonderheit im Digiscout-Projekt ist, dass die Azubis ihr Projekt von der Idee über die Planung und Umsetzung bis zum Projektabschluss größtenteils eigenverantwortlich realisieren. Sie erkunden ihren Ausbildungsbetrieb nach Ideen, Betriebsabläufe, Kanäle, Erlösmodelle oder auch Angebote (den Kunden adressierend) zu digitalisieren. Dabei achteten sie auch auf den Nutzen Ihrer Idee – wer und wie wird davon profitiert? Mitarbeiter – das Unternehmen so oder so. Aber auch Fragen nach Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit werden geklärt. Steht die Idee fest, wird das Projekt umgesetzt. Das Projektergebnis variiert dabei von Prototyp, Demoversion zu einem „fertigen Projekt“.  

Machen auch Sie mit bei dem Projekt „Auszubildende als Digiscouts“ und entdecken Sie ebenso digitale Potenziale – auch die Ihrer Azubis und Mitarbeiter – im Betrieb.