Applaus bitte! Digiscouts in Hamm feiern ihren Projektabschluss

Veröffentlicht: 13.12.2018

Zusammenfassung: Ein Rückblick auf die Abschlussveranstaltung "Azubis 4.0 - Einblicke in Digitalisierungsprojekte in Hamm"

„Herzlich Willkommen!“, „Haben Sie schon Ihr Namensschild?", „Prägen Sie sich bitte Ihre Farbe gut ein!“, „Melden Sie sich im WLAN an.“ Pepper, der sprechende Roboter mit den großen grünen Augen hatte an diesem 1. Adventssamstag alle Hände voll zu tun. 70 Gäste, darunter Eltern, Freunde und Kollegen der Digiscouts sowie Geschäftsführende, Vorstände und Ausbilder der beteiligten Betriebe, Neugierige und geladene Gäste kamen und staunten. Denn 19 Azubis aus sieben Hammer Unternehmen präsentieren im Markt der Digiscouts ihre Projekte: Digitale Veränderungen, die das Unternehmen einen Schritt in Richtung Zukunft weiterbringen.

Die Chance in der Region Hamm

Wolfgang Thomassen, Projektleiter der Wirtschaftsförderung Hamm hat sich bereits sich frühzeitig dafür stark gemacht, als regionaler Partner seinen Unternehmen die Beteiligung an dem RKW-Projekt "Auszubildende als Digitalisierungsscouts" zu ermöglich.

In den ersten sechs Wochen haben die Azubis 28 Digitalisierungsansätze gefunden. Thomassen war beeindruckt vom realistischen Blick er jungen Leute für Prozesse, wie er bei der Begrüßung der Gäste am 1. Dezember sagte. 

Nach einem Grußwort von Ulrike Wäsche, 1. Bürgermeisterin der Stadt Hamm, kamen der Vizepräsident der IHK zu Dortmund, Hans J. Hesse, der Präsidnet der Handwerkskammer Dortmund, Berthold Schröder, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Lippe-Hellweg und Dr. Karl-Georg Steffens, Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Hamm mbH zu einer Talkrunde zusammen.

"Was glauben Sie, wie es Unternehmen am besten gelingt den Fachkräftemangel zu sicher und Digitalisierung zu meistern? Kann das Ausbildungsprojekt Digiscouts hier einen Beitrag liefern und wie können Unternehmensverbände dabei unterstützen? Beispielsweise in der Ausbildung digitale Kompetenzen zu fördern." fragte  sie Ulrike Heitzer-Priem, Digiscout Projektleiterin des RKW in der Impulsrunde.

"Es lohnt sich, das vorhandene, digitale Know-how der Auszubildenden im eigenen Unternehmen zu nutzen."

So die Einschätzung des Wirtschaftsförderers Dr. Karl-Georg Steffens. 

Nach Ansicht der IHK zu Dortmund müssen die Unternehmen ganz neue Wege zur Fachkräftegewinnung gehen. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sei dies ein absolutes Muss, so Vizepräsident Hesse. Von daher war es von Anfang an ein besonderes Anliegen der IHK dieses Projekt zu unterstützen.

Die Digiscouts im Scheinwerferlicht

Die Projektstände stehen. Marion Valter briefte kurz vor Beginn die Azubis zum Ablauf des Markt der Digiscouts „ Etwa 10 Minuten dauert der Besuch jeder am Marktstand. Der Gong leitet den Wechsel ein. In diesen Minuten erzählt von eurer Projektidee. Wie lief der Prozess vor dem Projektstart, wie ist er heute nach dem Digitalisierungsschritt? Welchen Nutzen hat das Unternehmen davon? Was hat euch am meisten Spaß gemacht? - Ihr steht heute im Mittelpunkt, das ist Euer Auftritt – Habt Spaß.“ Und den hatten die Auszubildenden und die Besucher!

Markt der Digiscouts
Gegenüberstellung "alte Welt" - "neue Welt"
Wie provitiert das Unternehmen?
 

Die Digiscout-Projekte aus Hamm

Beim Qualitätsmaler Thomas Kaplan in Hamm haben künftig alle Mitarbeiter über die Cloud jederzeit Zugriff auf die Aufträge, sind über den Status informiert und keine Dokumente gehen mehr verloren.

Das Architekturbüro Planconcept Nachtigall aus Hamm digitalisiert die Baupläne. Bei Kundenterminen können diese gemeinsam mit den Kunden bearbeitet werden und meterlange Ausdrucke gehören der Vergangenheit an. Damit erweitert Planconcept sein Angebot für Bauherren.

Die Truck Center Ducke GmbH aus Hamm hat eine Verbesserung für ihre Kunden entwickelt: Sie bekommen ihre TÜV-Termine und Rechnungen nun per Mail anstatt per Post.

Das Voting

Für die Teams wurde es nochmal spannend, für die Gäste digital. Sie stimmten mit einer App darüber ab, welches Projekt sie sich in ihrem Betrieb vorstellen könnten. Die Gewinnerteams Griebsch & Rochol, MUNK, DEG und PLANCONCEPT dürfen sich über einen Videoclip zu ihrem Projekt freuen. Alle Digiscoutprojekte werden demnächst als Praxisbeispiele auf der Digiscout-Webseite veröffentlicht.

Zum Schluss sprach Thomas Fabich vom RKW Hessen. Als RKW Coach hat er die Betriebe und Auszubildenden während der gesamten Projektdauer begleitet. Er zeigte sich zum wiederholten Male zu tiefst beeindruckt von dem Engagement dieser Auszubildenden und ihrem pragmatischen Blick für Digitalisierungsideen.