360° Azubimarketing - die Lehrerperspektive

Veröffentlicht: 15.04.2016

Projekt: Azubimarketing

Zusammenfassung: Unterschiedliche Blickwinkel: Vor der Ausbildung haben viele Personen(gruppen) den Jugendlichen viel zu erzählen. Für Unternehmen ist es gut, zu wissen, wer alles – und was. Heute ein paar Worte dazu aus Lehrersicht.

Welche Bedeutung hat in Ihren Augen das Schülerpraktikum für die Berufsorientierung der Jugendlichen?

Das Betriebspraktikum ist für Schüler meist von großer Bedeutung, da sie in dieser Zeit zum ersten Mal direkt mit der Berufswelt konfrontiert werden.

In der Praktikumswoche haben die Jugendlichen die Möglichkeit, Einblick in Berufsfelder zu bekommen. Gleichzeitig erfahren sie mehr über ihre eigenen Stärken und Schlüsselqualifikationen und können prüfen, ob diese zu den Anforderungen des gewählten Praktikumsberufes passen.

Wie können Lehrer ihren Schülern in der Phase der Berufsorientierung zur Seite stehen?

Wichtig ist, dass Lehrer ihre Schüler bei der Berufsfindung begleiten und gut beraten. An unserer Realschule gibt es dafür ein ausführliches Berufserweiterungskonzept mit zahlreichen Projekten verteilt auf alle Jahrgangsstufen und sogar ein eigenes Fach in der 9. Klasse: In BOF (Berufsorientierung und –findung) erfahren die Schüler, auf was es bei einer professionellen Bewerbung ankommt. Im Laufe des Schuljahres fertigen sie dann ihre eigene Bewerbungsmappe an. Im Berufsinformationszentrum lernen sie neue Informationsquellen kennen und können sich über bestimmte Berufsbilder informieren. Beim Berufsinformationsforum sowie der Vocatiummesse haben die Schüler die Möglichkeit, direkt mit namhaften Unternehmen und weiterführenden Schulen in Kontakt zu treten. In vielen weiteren Projekten, wie etwa dem Bewerbersimulationstraining, werden sie auf Situationen wie Vorstellungsgespräche, Einstellungstests oder Assessmentcenter optimal vorbereitet. 

Sind Sie der Meinung, dass die Berufsorientierung in den Schulen ausreicht, oder würden Sie sich mehr Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Lehrerschaft wünschen?

Berufsorientierung muss immer auch in Zusammenarbeit mit externen Partnern geschehen. Wir arbeiten beispielsweise beim Bewerbungstraining und Assessmentcenter mit Firmen aus der Region zusammen. Wir Lehrer erhalten auf diesem Gebiet zahlreiche Unterstützungsangebote, die meiner Meinung nach ausreichen. 

Das Interview führten wir mit Matthias Frey.