Was tun, wenn der Fisch vom Kopf her stinkt?

Veröffentlicht: 12.12.2017

Zusammenfassung: Führungsdefizite auf das Konto Einzelner zu buchen, bringt meist wenig. Führung muss daher, ebenso wie die Ausrichtung des Unternehmens, "Chefsache" werden. Dazu gehört in einem ersten Schritt, die Ableitung konkreter Bedarfe an die Führungskräfte.

Führungsdefizite sind Chefsache

Unterstützung mit dem RKW Führungsnavigator

Abb: RKW-Führungsnavigator(© RKW Kompetenzzentrum - Privat/Non-kommerziell)

Unternehmen, die ihre Führungsqualität verbessern wollen, können beginnen, die Führungsrolle(n) zu beschreiben. Vereinfacht ausgedrückt könnte gefragt werden "Was sollen unsere Führungskräfte tun, wenn sie führen, damit wir unsere Anforderungen bewältigen?". Der Führungsnavigator stellt bereits einen Vorschlag für die Rollendefinition dar. Er kann aber auch als Diskussionsgrundlage verwendet und bei Bedarf verändert werden. Neben der Konkretisierung der Führungsrolle(n) ist auch die Definition eines Führungsauftrags hilfreich. Der Führungsauftrag beschreibt die Ziele / die Ergebnisse der Führungskraft, die sie mit ihrem Verantwortungsbereich erreichen soll. Wenn beide – also Führungsrolle und -auftrag – klar sind, hat der "Kopf des Fisches" wesentliche Rahmenbedingungen gesetzt, die zur Verbesserung der Führungsqualität und zur Reduzierung von Unzufriedenheit im Unternehmen beitragen.