Strategische Personalarbeit – IQ Netzwerk Niedersachsen

Veröffentlicht: 20.09.2016

Projekt: WePstra

Zusammenfassung: Ein Film über das IQ Netzwerk Niedersachsen, das die Arbeitsmarktchancen von Menschen mit ausländischen Wurzeln verbessert.

Für das beste Personal…IQ Netzwerk Niedersachsen

In Deutschland leben rund 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, das entspricht rund 20 Prozent der Gesamtbevölkerung. Viele dieser Menschen verfügen über berufliche Bildungsabschlüsse oder andere wertvolle Qualifikationen, die hierzulande oft nicht anerkannt werden. Gleichzeitig mangelt es vielerorts an Fachkräften. 

Hier kommt eine vorausschauende Personalplanung ins Spiel: Arbeitgeber sollten rechtzeitig ihren Personalbedarf kennen, um gutes Personal in ihren Betrieb zu holen und möglichst langfristig zu binden. Fachkräfte mit Zuwanderungsgeschichte sind eine mögliche, oft unterschätzte Zielgruppe: Denn Betriebe können durch die Mehrsprachigkeit von Fachkräften mit ausländischen Wurzeln, deren Kenntnisse anderer Länder und Märkte und schließlich vom Innovationspotenzial vielfältiger Belegschaften profitieren. 

Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2005 das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" ins Leben gerufen. Es soll die Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Migrationshintergrund verbessern. Von zentralem Interesse dabei ist es, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse häufiger in eine adäquate Beschäftigung münden. Hierbei helfen die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen sowie weiterbildende Qualifizierungsmaßnahmen. Ein weiteres wichtiges Anliegen des Programms ist es, interkulturelle Kompetenz bei allen Arbeitsmarktakteuren aufzubauen und zu verankern – um den Blick für die Potenziale von Zugewanderten zu schärfen, Diskriminierungen abzubauen und so Menschen mit Migrationshintergrund erfolgreich in Beschäftigung zu führen.  

Das bundesweite Förderprogramm wird in insgesamt 16 Landesnetzwerken umgesetzt. In Niedersachsen koordiniert die RKW Nord GmbH das IQ Netzwerk. Das Netzwerk wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert sowie durch das Land Niedersachsen kofinanziert. Schwerpunkte der Arbeit bilden drei Handlungsfelder: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, Qualifizierungsmaßnahmen sowie die  Beratung von Arbeitsmarktakteuren im Zusammenhang mit interkultureller Vielfalt.  

Diese Handlungsfelder werden von Projektpartnern unterschiedlicher Trägerinstitutionen in ganz Niedersachsen bearbeitet. Hierzu zählen beispielsweise Bildungseinrichtungen, Berufskammern, Jobcenter und Arbeitsagenturen, Wohlfahrtsverbände, Forschungsinstitute sowie weitere relevante Arbeitsmarktakteure.  

Und wie hilft das IQ Netzwerk Niedersachsen konkret den Betrieben? Das IQ Netzwerk hat beispielsweise passgenaue Diversity Trainings entwickelt. Ziel dieser Trainings ist es, sowohl die interkulturelle Kompetenz als auch eine diskriminierungssensible Haltung bei Führungspersonal und Mitarbeitenden zu schaffen und zu stärken. Neben der individuellen Sensibilisierung  geht es darum, organisationsübergreifende Prozesse zu begleiten, mit denen sich Unternehmen interkulturell öffnen und eine Willkommenskultur etablieren können. So gibt es neben einem grundlegenden Basis- und Aufbautraining "Diversity" auch solche zu den Themen "Gender und Migration" oder "Diversity und Gesundheit". 

Nicht nur die Betriebe werden vorbereitet, auch das zukünftige Personal wird mit Hilfe der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung sowie den Qualifizierungsmaßnahmen des IQ Netzwerkes bestens geschult und qualifiziert.  

Neugierig? Hier gibt es einen Film zum IQ Netzwerk Niedersachsen.